Corona und Reisen:Grenzenlose Sehnsucht

Urlaub in den USA: Mit dem Auto durch Nordkalifornien

So sieht wohl Freiheit aus: mit dem Auto durch Kalifornien.

(Foto: Imago/Cavan Images)

Alle wollen endlich wieder die Welt sehen. Aber was hat das Jahr der Einschränkungen mit unserem Fernweh - und unserem Reiseverhalten - gemacht?

Von Hans Gasser

Warum reisen wir eigentlich? Weil sich bei unserem Streben nach Glück besonders in den Reisen "eine Vorstellung davon ausdrückt, wie kraus auch immer, wie das Leben außerhalb der Zwänge von Arbeit und Überlebenskampf beschaffen sein sollte". So schreibt es der Schriftsteller Alain de Botton in seiner 2002 erschienenen "Kunst des Reisens", schiebt aber gleich hinterher, dass wir viel darüber reden wohin, weniger aber, wie und warum genau wir reisen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Machtmissbrauch
Die Buberl-Connections
Reden wir über Geld
"Die Bio-Elite verschärft die Ungleichheit"
Geldanlage: Tipps für die Altersvorsorge von Frauen
Geldanlage
Richtig vorsorgen in jedem Alter
Herrsching,  Björn Vedder
Wohlstandsgesellschaft
"Wer reich ist, braucht den Staat und die Gemeinschaft immer weniger"
Dubai Collage Pandora
Pandora Papers
Gangster's Paradise: Warum Dubai einige der bekanntesten Kriminellen der Welt anzieht
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB