Bergsport in der Corona-Krise:Unten bleiben

Coronavirus - Schweiz

Botschaften der Hoffnung, Unterstützung und Solidarität will Gerry Hofstetter mit seinen Lichprojektionen am Matterhorn an die Menschen senden, die unter der Corona-Pandemie leiden.

(Foto: picture alliance/dpa)

Die Bergwacht und der Alpenverein rufen dazu auf, zu Hause zu bleiben, mancherorts werden die Wanderwege sogar geschlossen. Trotzdem wollen sich nicht alle damit abfinden, in Zeiten von Corona auf den Bergsport zu verzichten.

Von Dominik Prantl

Das leuchtende, gewissermaßen alles überragende Beispiel zum Thema Corona und Bergsport liefert seit Wochen die von der aktuellen Krise besonders arg gebeutelte Schweiz. Oberhalb der Ortschaft Zermatt, sonst ein Treffpunkt mit Wimmelbildcharakter für Touristen aus aller Welt, projiziert der mit alpinen Illuminationsprojekten seit längerem vertraute Lichtkünstler Gerry Hofstetter abwechselnde Botschaften auf den Haus- und Werbeberg, das Matterhorn. Über mehrere Hundert Meter hinweg sind dort mal die Flaggen von Italien oder der Schweiz an der Gipfelwand zu sehen, mal Schriftzüge wie #solidarität, #hope oder einfach auch #stayhome. Bleibt zu Hause!

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Erneuerbare Energien
"Die Gesellschaft hat verlernt zu rechnen"
Elke Heidenreich und Sarah Lee-Heinrich
Rassismus
Die Irrwege der Elke Heidenreich
mann,pool,muskulös,selbstverliebt,selfie,männer,männlich,schwimmbad,schwimmbecken,swimming pool,swimmingpool,muskeln,fot
Psychologie
"Menschen mit narzisstischer Struktur sind sehr gut darin, Teams zu spalten"
Basic
Ein Bio-Markt steht sich selbst im Weg
Kurz Chat Teaserbilder
Österreich
"So weit wie wir bin ich echt noch nie gegangen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB