Süddeutsche Zeitung

China:Fingerabdrücke fürs  Visum

China-Reisende müssen für ihr Visum künftig noch mehr persönliche Daten preisgeben. "Wir müssen vom 16. Dezember an Fingerabdrücke nehmen, bevor das Visum beantragt wird", sagte eine Mitarbeiterin des chinesischen Visazentrums in Berlin. Zusätzlich wird ein Foto gemacht, obwohl ein Lichtbild zu dem Antrag eingereicht werden muss. Man wolle damit überprüfen, ob es sich tatsächlich um den Antragsteller handelt. Bei der Ankunft in China müssen Ausländer ohnehin schon länger ihre Fingerabdrücke abgeben. Auch wird das Gesicht mit einer Kamera erfasst. Durch die Verschärfung muss nun jeder Antragssteller persönlich erscheinen und kann nicht mehr einen Visum-Dienstleister beauftragen.

Bestens informiert mit SZ Plus – 14 Tage kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.4717477
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ vom 12.12.2019 / dpa
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.