bedeckt München
vgwortpixel

Chile:Der einsamste Ort der Welt

Am Kap Hoorn, Chile: Adán Otaiza mit seiner Familie in Chile

Familie Otaiza bleibt ein Jahr im Leuchtturmhaus am Kap Hoorn. Nur Versorgungs- und Touristenschiffe kommen ab und zu vorbei.

(Foto: Ingrid Brunner)

Am Kap Hoorn gibt es weder Internet noch Geschäfte oder einen Arzt. Nur wilde Natur und viel Wind. Besuch bei einer Familie, die in fast völliger Isolation lebt.

Am Ende der Welt sind Besucher selten. Deshalb hat Adán Otaiza extra für sie seine Galauniform angelegt. Auch seine Frau Alison und die Töchter Paz und Sofia kommen, um die Fremden zu begrüßen. Die zwölfjährige Paz bringt ihre selbstgebastelten Souvenirs: Steine, auf die sie gekonnt das Wahrzeichen der Insel gemalt hat - den Albatros, Symbol für all die am Kap ertrunkenen Seemänner. Die Gewässer um Kap Hoorn, die Landspitze auf der chilenischen Felseninsel Isla Hornos, gelten als größtes Seemannsgrab der Welt: Historiker schätzen, dass Stürmen und gigantischen Wellen bisher 800 Schiffe und 10 000 Matrosen zum Opfer fielen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Nachwuchs
Welche Familie ist schon normal?
Teaser image
Baufinanzierung
Schuldenrisiko Eigenheim
Teaser image
Fluglotsen
Ein bisschen wie Tetris spielen
Teaser image
Felix Lobrecht
"Ich war immer der König des Dispos"
Teaser image
Ärztenotstand
Im Stich gelassen