Der Park hat den Biologen Juan Carlos Huitron mit dem Projekt beauftragt. Er taucht an diesem Tag mit seinem Chef Gonzáles Cano zu den ersten Figuren hinunter. Durch das türkise Wasser sind sie sofort in etwa zehn Meter Tiefe auf dem weißen Sandboden der Bucht zu erkennen. "Wir haben jetzt genügend Erfahrung gesammelt, um die Skulpturen auf dem Meeresgrund zu installieren", sagt Huitron. Als erste wurden die Figuren "Mann im Feuer", "Gärtnerin der Hoffnung" und "Archiv der verlorenen Träume" in der karibischen See versenkt.

Beim "Archiv der verlorenen Träume" steht ein Mann an ein hüfthohes Regal gelehnt und blättert in einem Buch. In dem Regal befinden sich Flaschen mit Botschaften über Hoffnung, Angst und Verlust.

Foto: AP

1. März 2010, 10:332010-03-01 10:33:00 ©