Camper:Vom Puristen bis zum Platzwart

Camper: Illustration: Jessy Asmus

Illustration: Jessy Asmus

Manche suchen Naturromantik, Freiheit und Selbstkasteiung, andere ihren gewohnten Platz mit Flachbildfernseher. Auf dem Campingplatz erlebt man ein Spiegelbild unserer Gesellschaft. Eine Typologie.

Von Dominik Prantl

Camping ist nicht mehr der Billigurlaub für einige Naturromantiker. Die Urlaubsform ist längst in der Mitte der Gesellschaft angekommen - und damit die Mitte der Gesellschaft auf dem Campingplatz. Die Pandemie hat das Verlangen nach dem im Wortsinne eigenen Dach überm Kopf - ob nun Zelt, Wohnwagen oder Van - sogar noch einmal wachsen lassen; mit sinkenden Inzidenzen und erleichterten Reisebedingungen können viele ihre Neuanschaffungen nun sogar erstmals im Einsatz testen. Aber was bedeutet die Vielfalt der sozialen Milieus für das tägliche Miteinander? Eine Typologie.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Max Mannheimer SW
Zum Todestag von Max Mannheimer
Der gute Mensch
alles liebe
Psychologie
"Paare sind glücklicher, je mehr Übereinstimmungen es gibt"
Jérôme Boateng
Wer ist Täter, wer ist Opfer?
Entspannung. Schatten einer junge Frau im Abendlicht. Symbolfoto Jesolo Venetien Italien *** Relaxation shadow of a youn
Meditieren lernen
"Meditation deckt auf, was ohnehin schon in einem ist"
Afghanistan Politik Matern

Foto: Tomas Avenarius
Afghanistan
"Warum redest du schlecht über die Taliban?"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB