Nun sind Besucher - im Bild noch Journalisten, vom 28. März an auch andere schwindelfreie Neugierige - auf einem sicheren Holzweg, der alles hat, was der alte Caminito nicht (mehr) hatte. Dieser verfällt direkt darunter und sorgt allein mit seinem Anblick für Nervenkitzel: Ein Geländer fehlt, Löcher machten den Weg zur Stolperfalle - an manchen Stellen ist der Beton ganz durchgebrochen und nur rostige Stahlträger blieben übrig.

Bild: AFP 18. März 2015, 14:022015-03-18 14:02:35 © SZ.de/kaeb/ihe