bedeckt München 19°
vgwortpixel

Brasilien:Welle im Betonmeer

Das Copan in São Paulo ist das größte Wohnhaus der Welt. Von der Sozialutopie seines Architekten Oscar Niemeyer ist wenig geblieben. Dafür erzählt das vor 50 Jahren erbaute Gebäude viel über Brasilien.

Als Gilda D'Almeida ins Copan gezogen ist, war Brasilien noch ein anderes Land. In der Hauptstadt Brasília herrschte zwar schon das Militär, aber der Traum der 1950er-Jahre vom Aufbruch in eine goldene Zukunft, dieser Traum lebte noch. São Paulo wuchs sich bereits zur wirtschaftlich bedeutenden Metropole aus, war aber noch nicht dieser Beton gewordene Wahnsinn mit zwölf Millionen Einwohnern im eigentlichen Stadtgebiet und weiteren neun im Ballungsraum. Das Zentrum der Stadt galt als "o lugar para estar" - der Ort, an dem man sein musste.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Brexit
Die Macht der Boulevardpresse
Teaser image
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Teaser image
SZ-Magazin
»Recycling ist auch Teil des Problems«
Teaser image
Felix Lobrecht
"Ich war immer der König des Dispos"