Urlaub in Südamerika:Brasiliens wilde Bucht

Lesezeit: 7 min

Urlaub in Südamerika: Der Strand von Pipa ist heute unter Surfern und Badeurlaubern in ganz Brasilien bekannt.

Der Strand von Pipa ist heute unter Surfern und Badeurlaubern in ganz Brasilien bekannt.

(Foto: Danita Delimont/imago images)

Pipa ist ein nahezu perfekter Küstenort: Hier kann man hervorragend surfen, Delfine beobachten, sich entspannen - und Menschen aus aller Welt treffen.

Von Tom Noga, Pipa

Auf den ersten Blick ist Pipa ein typisches brasilianisches Seebad. Die Hauptstraße, die Avenida Baía dos Golfinhos, ist mit Kopfstein gepflastert und gesäumt von Restaurants und Bars. Aus allen dröhnt laute Musik. In den offenen Innenhöfen der Bars amüsiert sich Party-Volk. Dass die Leute hier steil gehen, ist kein Wunder. Es ist ein Samstagnachmittag. Und Pipa liegt verkehrsgünstig: eine Stunde von Natal entfernt, zwei von João Pessoa, drei von Recife - alles Millionenstädte im Nordosten Brasiliens.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Frauen
»Ich finde die Klischees über Feministinnen zum Kotzen«
Trainer practicing squats with male and female clients in park; Sport Fitness Ernährung
Gesundheit
"Wer abnehmen möchte, sollte das nicht allein über Sport versuchen"
Smiling women stretching legs on railing; Dehnen
Gesundheit
"Der Schlüssel zu mehr Beweglichkeit ist der hintere Oberschenkel"
Woman Soaking Feet in Basin; Fußgesundheit
Gesundheit
"Ein Fuß muss täglich bis zu 1000 Tonnen tragen"
Nachruf auf Dietrich Mateschitz
Voller Energie
Zur SZ-Startseite