bedeckt München

Bildstrecke:Mexiko City bis Guatemala

Tief verwurzelt in Religion und jahrtausendealter Kultur geht das Leben in Mittelamerika seinen Gang.

15 Bilder

Schrein der Jungfrau von Guadalupe, Jacobi

Quelle: SZ

1 / 15

Zum Schrein der Jungfrau von Guadalupe in Mexiko City...

Schrein der Jungfrau von Guadalupe, Jacobi

Quelle: SZ

2 / 15

...pilgern viele Wallfahrer auf den Knien.

Palacio de Bellas Artes in Mexiko City, Jacobi

Quelle: SZ

3 / 15

Der Palacio de Bellas Artes

Ruinenstadt Teotihuacán, Jacobi

Quelle: SZ

4 / 15

In den Ruhinen von Teotihuacán. Die Aztekenstadt war in ihrer Blützeit zwischen 300 und 600 nach Christus die größte Stadt des amerikanischen Kontinents .

Wohnhaus der Malerin Frida Kahlo, Jacobi

Quelle: SZ

5 / 15

Im Künstlerviertel Coyoacan steht das Wohnhaus der Malerin Frida Kahlo und ihres Mannes Diego Rivera.

Straßenstand in Mexiko City, Jacobi

Quelle: SZ

6 / 15

Bunte Erfrischungen am Straßenrand

Meinungsfreiheit á la Mexiko, Jacobi

Quelle: SZ

7 / 15

Meinungsfreiheit á la Mexiko: Ein Volkstribun verkündet per Mikrofon seine Wahrheiten.

Vorort von Mexiko-Stadt, Jacobi

Quelle: SZ

8 / 15

Platz in der Zona Rosa, einem wohlhabenden Vorort von Mexiko-Stadt

Außerhalb von Mexiko-City, Jacobi

Quelle: SZ

9 / 15

Auf dem Weg in die Provinz Oaxaca

Überlandbus in Mexiko, Jacobi

Quelle: SZ

10 / 15

Das Transportmittel der Wahl: farbenfrohe Überlandbusse

Maya-Frauen in Quetzaltenango, Jacobi

Quelle: SZ

11 / 15

Kurz nach der Grenze zu Guatemala: Maya-Frauen in Quetzaltenango

Lago de Atitlán, Jacobi

Quelle: SZ

12 / 15

Der Lago de Atitlán ist der drittgrößte See Guatemalas. Wolkenbekränzt: der Vulkan San Pedro

Lago de Atitlán, Jacobi

Quelle: SZ

13 / 15

Touristenmagnet: Der See ist die Lebensgrundlage vieler Einwohner umliegender Dörfer.

Antigua (Guatemala), Jacobi

Quelle: SZ

14 / 15

Pampelmusen-Laster in Antigua (Guatemala)

Lago de Atitlán, Jacobi

Quelle: SZ

15 / 15

Buntbemalte Häuser in einer Gasse in Antigua

(Alle Fotos: Robert Jacobi)

© s.de

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite