bedeckt München 28°

Betrug im Internet:Wenn es das Ferienhaus gar nicht gibt

Coronavirus - Insel Rügen

Wer vor dem Haus steht, hat zumindest die Sicherheit, dass es eine Wohnung auch tatsächlich gibt. Im Internet beobachten Verbraucherschützer vermehrt Betrug mit Fake-Angeboten.

(Foto: Stefan Sauer/Picture Alliance/dpa)

Immer öfter gelingt es Betrügern, mit Fake-Angeboten im Internet Urlauber zu täuschen. Wenn die Anzahlung überwiesen ist, sind sie oft nicht mehr erreichbar. Wie sie vorgehen - und wann man misstrauisch sein sollte.

Von Eva Dignös

Es ist fast zu schön, um wahr zu sein. Tagelang hat man nach einem Ferienhaus für den Sommer gesucht - alles ausgebucht. Und dann baut sich doch das perfekte Urlaubsdomizil auf dem Bildschirm auf: nur einen Katzensprung vom Strand entfernt, geschmackvoll eingerichtet, in der Küche steht sogar eine Spülmaschine. Der Preis ist gut - und vor allem: Es ist noch zu haben.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Schuhfabrik in Primasens
Rheinland-Pfalz
Die letzten Pumps aus Pirmasens
Wirtschaft
Wird München das neue Silicon Valley?
Coins sorted by value Copyright: xAlexandraxCoelhox
Geldanlage
Warum ETF-Anleger jetzt aktiv werden müssen
Myanmar
Die Rache der Militärjunta
scham
SZ-Magazin
»Man muss sich klarmachen, dass man nicht für den perfekten Körper geliebt wird«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB