bedeckt München 20°

Berge-Seen-Trail in Österreich:Sommerwandern wie ein Kaiser

Ausblick vom Schoberstein auf Attersee und Mondsee, Schafberg, Abendstimmung, Salzkammergut, Oberösterreich, Österreich,

Nichts als Berge und Seen: Der Blick auf Atter- und Mondsee.

(Foto: imago images/imagebroker)

An den Seen im Salzkammergut war einst Franz Joseph unterwegs. Heute gibt es für Gäste einen Wandertrail samt Gepäckservice.

Von Johanna Pfund

Die Szenerie ist fast zu schön, um echt zu sein. Im glatten Blaugrün des Lahngangsees spiegelt sich die Graswand. Der Weg schlängelt sich zwischen Ufer und Wand weiter hinauf zum karstigen Plateau des Toten Gebirges. Schon Kaiser Franz Joseph I. (1830 bis 1916) war hier oft unterwegs. Von seiner Sommerresidenz im nahegelegenen Bad Ischl ging es hier hinauf zur Jagd.

Der Abblasbühel oberhalb des Sees erinnert noch an das mit Jagdhörnern laut bekundete Ende seiner Pirschausflüge. Heute ist das Wegstück nur eine kleine Etappe des 350 Kilometer langen Berge-Seen-Trails, der auf und ab durch das oberösterreichische und steirische Salzkammergut führt. Selbst wer sich nur eine oder zwei Etappen davon vornimmt, der versteht, weshalb der Kaiser seine Sommer im Salzkammergut verbrachte.

Das Tote Gebirge ist ein Zauberland mit seinen Dolinen, Mulden und Gipfeln, Blumen und Latschen. Wund gelaufene Füße lassen sich im Lahngangsee, weiter oben am Wildensee oder dann wieder etliche Hundert Höhenmeter tiefer am Offensee kühlen.

Vor drei Jahren haben die Tourismusorganisationen gemeinsam mit Alpenverein und den Naturfreunden Salzkammergut den Berge-Seen-Trail entwickelt. Wanderer können zwischen einfachen Etappen, klassischen Wegstrecken und Passagen für Schwindelfreie wählen. Schleppen muss man nicht, es gibt einen Taxiservice fürs Gepäck. Wer Glück hat, erwischt die "Kofferfee" aus Bad Ischl, die noch die ein oder andere Geschichte für längere Fahrten parat hat.

salzkammergut.at/trail/bergeseen-trail.html

Noch mehr schöne Bergseen finden Sie hier (und die zugehörigen Artikel unter der Karte):

© SZ vom 13.08.2020/ihe
Nachtaufnahme der Zugspitze

SZ Plus Zugspitze
:Himmel und Hölle

Vor 200 Jahren fand die Erstbesteigung der Zugspitze statt - nicht aus sportlichem Ehrgeiz, sondern um einen königlichen Auftrag zu erfüllen. Wer heute diesen Spuren folgt, durchlebt auch eine Geschichte des Bergtourismus.

Von Dominik Prantl

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite