Alpenhütten:Wie wird der Herbst am Berg?

Lesezeit: 4 min

Alpenhütten: Am Watzmannhaus mussten bereits im August die Waschräume geschlossen werden - es gab zu wenig Wasser.

Am Watzmannhaus mussten bereits im August die Waschräume geschlossen werden - es gab zu wenig Wasser.

(Foto: imago images/Westend61)

Von der Hitze direkt in den Schnee: Die Saison auf den alpinen Hütten war extrem. Manche Betreiber sperren nun früher zu, andere verlängern bis Ende Oktober. Ein Überblick.

Von Dominik Prantl

Die erste Bergsaison nach zwei Sommern voller pandemiebedingter Einschränkungen war auch für die Hüttenbetreiber in den Alpen eine ungewöhnliche. Da folgte auf einen schneearmen Winter ein heißer Sommer, der im September dann nahtlos in den Winter überzugehen schien. Auf mancher Hütte wurde der Betrieb deshalb früher als üblich eingestellt. Zur meteorologischen kam auch noch die politische Großwetterlage hinzu mit steigenden Preisen für Lebensmittel und Energie sowie der gastronomietypische Personalmangel. Doch wie erging es den Gastgebern in den Bergen, wo viele Probleme noch verstärkt auftreten, tatsächlich?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Covid-19
30 Jahre alt - und das Immunsystem eines 80-Jährigen?
Geschwisterbeziehungen
Geliebter Feind
Juristenausbildung
In Rekordzeit zur schwarzen Robe
Curry
Essen und Trinken
"Man muss einem Curry in der Zubereitung viel Aufmerksamkeit schenken"
Datenschutz
Staatliche Kontrolle durch die Hintertür
Zur SZ-Startseite