Begrüßungsgesten weltweitHallo erst mal

Handschlag, Kuss, Verbeugung - wie Menschen sich begrüßen, variiert von Kultur zu Kultur stark. Damit der internationale Erstkontakt höflich statt peinlich wird, stellen wir die wichtigsten Regeln vor.

Von Sarah K. Schmidt

"Hallöchen, alles gut, ich bin nett und unbewaffnet" - das ist flapsig zusammengefasst die Essenz jedes Begrüßungsrituals. Seit dem Beginn der Menschheitsgeschichte wollen die Vertreter der Homo-Sapiens-Gattung möglichst schnell einschätzen können, ob ihnen der erste dahergelaufene Fremde gleich eine Keule über den Schädel ziehen will. Kein Wunder also, dass in allen Kulturen viel Wert auf die ordnungsgemäße Kontaktaufnahme mit den Mitmenschen gelegt wird. Während thailändische Kinder Verbeugungen üben, lernt der Nachwuchs in Deutschland, artig die Hand zu geben und einen guten Tag zu wünschen (später folgen dann Lektionen, mit welcher Handshake-Kombination die "Bros" in der Schule oder mit wie vielen Küsschen die BFF, die "Beste Freundin forever", zu begrüßen sind).

Schon die Ratgeberliteratur zur heimischen Gruß-Etiquette (erst dem Chef die Hand geben oder immer Ladies first?) füllt Regalmeter - wie viel komplizierter wird es da erst, wenn man auf Menschen mit fremdem Kulturhintergrund trifft. Wir geben einen Überblick über die wichtigsten Regeln für die Begrüßung weltweit - damit Sie immer gut ankommen.

Wie Sie den Herrn mit der grünen Blättergirlande richtig begrüßen, erfahren Sie in Lektion 4 - internationale Spezialitäten.

Bild: picture alliance / AP Photo 11. Februar 2015, 09:272015-02-11 09:27:30 © Süddeutsche.de/lala