bedeckt München 22°

Barcelona:Nichts als Touristen

Barcelona Stadtausblick

Barcelona: Ihre graue Vergangenheit bewahrt die Stadt vor Eitelkeit und dem Hochmut Madrids

(Foto: iStockphoto)

Barcelona hat 17 Millionen Besucher im Jahr. Die bringen Geld, aber es sind zu viele, sogar für das tolerante und anarchistische Barcelona. Über eine traumhafte Stadt in der Mangel: von Airbnb und katalanischen Separatisten.

Sie sind überall: am Strand und in den Gassen, auf den Ramblas sowieso. Man findet sie inzwischen auch vor den vollgestopften Regalen der pakistanischen Läden im Einwandererviertel Raval, sie mischen sich knipsend unter die fahnenschwingenden katalanischen Independentistas, und nachts, da schlafen sie in renovierten Altstadtwohnungen, die nun nicht mehr für die Einwohner da sind.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
pest ungleichheit interview
Reichtum und Katastrophen
"Ungleichheit ist sehr widerstandsfähig"
Juli Zeh, Lanzarote 2018
Achtung: Pressebilder Luchterhand Verlag, nur zur einmaligen Verwendung am 04.04.2020!
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Kreuzworträtsel
"Glücklich machen Rätsel übrigens auch"
Abnehmen mit kleinen Tricks; waage
Gesundheit
Was beim Abnehmen wirklich hilft
Close-Up Of Cupid With Heart Shape; Liebe Schmidbauer
Psychologie
Der Unterschied zwischen Liebe und Verliebtheit
Zur SZ-Startseite