Barcelona:Nichts als Touristen

Barcelona Stadtausblick

Barcelona: Ihre graue Vergangenheit bewahrt die Stadt vor Eitelkeit und dem Hochmut Madrids

(Foto: iStockphoto)

Barcelona hat 17 Millionen Besucher im Jahr. Die bringen Geld, aber es sind zu viele, sogar für das tolerante und anarchistische Barcelona. Über eine traumhafte Stadt in der Mangel: von Airbnb und katalanischen Separatisten.

Von Sebastian Schoepp

Sie sind überall: am Strand und in den Gassen, auf den Ramblas sowieso. Man findet sie inzwischen auch vor den vollgestopften Regalen der pakistanischen Läden im Einwandererviertel Raval, sie mischen sich knipsend unter die fahnenschwingenden katalanischen Independentistas, und nachts, da schlafen sie in renovierten Altstadtwohnungen, die nun nicht mehr für die Einwohner da sind.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
First morning sunlight; selbstliebe
SZ-Magazin
»Wir verlangen vom Partner, dass er kompensiert, was wir in uns selbst nicht finden«
Börse
Die sieben teuersten Anlegerfehler
Relaxing moments in a hammock; epression
SZ-Magazin
»Der nichtdepressive Partner zerbricht leicht an der Belastung«
Coronavirus - Bayern
Corona
Wo sind nur all die Intensivbetten hin?
Zum Tod von Mirco Nontschew
Endlich kam aus dem Fernseher ein alles zermalmender Blödsinn
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB