Barcelona:Nichts als Touristen

Barcelona Stadtausblick

Barcelona: Ihre graue Vergangenheit bewahrt die Stadt vor Eitelkeit und dem Hochmut Madrids

(Foto: iStockphoto)

Barcelona hat 17 Millionen Besucher im Jahr. Die bringen Geld, aber es sind zu viele, sogar für das tolerante und anarchistische Barcelona. Über eine traumhafte Stadt in der Mangel: von Airbnb und katalanischen Separatisten.

Von Sebastian Schoepp

Sie sind überall: am Strand und in den Gassen, auf den Ramblas sowieso. Man findet sie inzwischen auch vor den vollgestopften Regalen der pakistanischen Läden im Einwandererviertel Raval, sie mischen sich knipsend unter die fahnenschwingenden katalanischen Independentistas, und nachts, da schlafen sie in renovierten Altstadtwohnungen, die nun nicht mehr für die Einwohner da sind.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Utting: Coach für Schönste Ordnung: Gunda Borgeest
Ordnung
"Scham ist ein großes Thema beim Aufräumen"
A man peering out of the top of another man s head PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright RalfxH
Psychologie
Besonders anfällig für Verschwörungsmythen
Fraktionssitzungen im Bundestag
Bundestag
Wie radikal ist die neue AfD-Fraktion?
pflege,fürsorge,fürsorge,altenheim,altenpflege *** care & charity,care,nursing home ,old care jza-gxx
Prozess
"Die Angst wird immer mit uns mitgehen"
Foot and ankle in a running shoe, X-ray Foot and ankle in a running shoe, coloured X-ray. *** Foot and ankle in a runnin
Sport
Auf schnellen Schuhen
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB