bedeckt München 20°

Bangkok:Fast unter dem Mond

(Foto: Alamy/mauritius images)

In Thailands Hauptstadt gibt es Dutzende Rooftop Bars. Hier lernt man die Stadt aus einer neuen Perspektive kennen - auf Augenhöhe mit den Wolkenkratzern.

Von Ingrid Brunner

Schwindelfrei sollte man schon sein, wenn man sich in eine von Bangkoks mittlerweile drei Dutzend Rooftop Bars begibt. Die Hotels der thailändischen Hauptstadt liefern sich einen regelrechten Wettstreit um die coolste Bar auf dem Dach, mit den hübschesten Bedienungen und den ausgefallensten Longdrinks. Wer sich einige dieser luftigen Locations anschaut, muss einräumen: Es gibt unangenehmere Arten, eine schwül-heiße Tropennacht zu verbringen. Und man lernt die Stadt aus einer neuen Perspektive kennen: Tief unten liegt der Chao Phraya, auf dem winzig klein die bunt illuminierten Dinner-Cruise-Boote tuckern; auf Augenhöhe sind die glitzernden Wolkenkratzer.

Spitzenreiterin als höchstgelegene Rooftop Bar Bangkoks ist die Sky Bar im 62. Stock des Lebua Hotels. Sie ist sehr populär, nicht erst, seit sie als Schauplatz der US-Filmkomödie "Hangover 2" diente. Doch nun drängen sich in der Sky Bar noch mehr Menschen, um einen "Hangovertini" zu trinken, vor allem aber, um auf der halbrunden Empore zu posen und, den Körper lässig über die gläserne Brüstung gebeugt, ein Selfie zu machen. Vertigo, also Schwindel, heißt das Restaurant im 61. Stock des Banyan Tree Hotels. Eine Treppe höher liegt die weitläufige Moon Bar (links im Bild).

Eine Übersicht über die Rooftop Bars in Bangkok bietet: www.therooftopguide.com

© SZ vom 28.10.2017

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite