Balearen Unwetter auf Mallorca: Was Urlauber wissen müssen

Auf Mallorca laufen nach dem schweren Unwetter die Aufräumarbeiten.

(Foto: AP)

Das schwere Unwetter auf Mallorca hat Flüsse über die Ufer treten lassen und Häuser geflutet. Welche Auswirkungen hatte es auf die Touristenregionen der Ferieninsel? Ein Überblick.

Verspätete Flüge, überschwemmte Straßen - das schwere Unwetter auf Mallorca hatte auch Auswirkungen für Urlauber. Mittlerweile müssen sie aber kaum noch mit Einschränkungen rechnen.

  • Verkehr: Vor allem der Osten der Baleareninsel ist von Überflutungen und Erdrutschen betroffen. Dort seien Straßen gesperrt, berichtete eine Sprecherin des Tourismuskonzerns Thomas Cook. Die Wege zu den Hotels seien aber mittlerweile wieder befahrbar. Einige Transfers für Touristen hätten jedoch nicht planmäßig stattfinden können. Die Touristenregion im Westen wurde weitgehend verschont. Nach Angaben von Tui Deutschland finden Transfers und Ausflüge statt.
  • Flüge: Der Betrieb am Flughafen von Palma war nach Angaben des ADAC durch das Unwetter vorübergehend beeinträchtigt, es sei zu Verspätungen bei Starts und Landungen gekommen. Einige Gäste konnten ihren Rückflug nicht wie geplant antreten und wurden umgebucht, teilte eine Sprecherin von Thomas Cook mit. Nach Informationen des Deutschen Reiseverbands (DRV) sind die Probleme am Flughafen mittlerweise behoben.
  • Hotels: Einige Reiseveranstalter meldeten kleinere Schäden, die Reparaturarbeiten seien aber mittlerweile weitestgehend abgeschlossen. Bei Alltours mussten vereinzelt Gäste umquartiert werden. Laut DRV müssen Urlauber in den kommenden Wochen nicht mehr mit Einschränkungen rechnen.
  • Pauschalreisen: Reisen nach Mallorca finden wie geplant statt. Bei Fragen können sich Urlauber an Reiseveranstalter oder die Reiseleitung vor Ort wenden.

Drei deutsche Urlauber sterben nach Unwetter auf Mallorca

Es handelt sich um ein Ehepaar, das im Nordosten der Insel mit dem Auto unterwegs war und um einen Mann, der schon am Mittwoch gefunden, aber zunächst nicht identifiziert werden konnte. mehr...