bedeckt München

Baden:Simssee

An heißen Sommertagen zieht es die Rosenheimer an die Ufer des Simssees, der auch zu ausgedehnten Wanderungen und Radtouren einlädt.

Die Zeiten, in denen der Simssee als Geheimtipp gehandelt wurde, sind längst vorbei. Er liegt einfach zu verkehrsgünstig. Natürlich kommen auch Erholungssuchende aus dem Münchener Raum, doch ein Großteil stammt aus Rosenheim und Umgebung. Sie finden hier eine weitgehend unberührte Landschaft und einen See, der sowohl zum Baden als auch zum Segeln oder Surfen geeignet ist.

Baden, Segeln, Tretbotfahren - alles möglich, wenn es nicht zu eng wird

(Foto: Foto: Herbke)

Wie zahlreiche natürliche Seen im Alpenvorland verdankt der Simssee seine Entstehung der letzten Eiszeit. Doch seitdem hat er einen guten Teil seiner Fläche wieder eingebüßt, ursprünglich war der 649 Hektar große See dreimal so groß wie heute. Zum Schutz der Natur wurden der Simssee und seine Umgebung 1963 als Landschaftsschutzgebiet ausgewiesen, das Südufer steht seit 1993 unter Naturschutz.

Zum Baden sollte man daher auf eines der fünf Strandbäder ausweichen. Große Liegewiesen, Kioske oder Gaststätten mit Biergarten und Spielmöglichkeiten für Kinder warten an Land, angenehme Temperaturen von 22 Grad und mehr gibt es im Wasser.

Selbst einem Wochenendansturm gewachsen sind die beiden Badegelände in Baierbach, weitere Strandbäder können in Pietzing am Ostufer, bei Ecking und in Krottenmühl besucht werden.

Anfahrt Mit dem Auto über die A8 zur Ausfahrt Rosenheim und über Stephanskirchen zum See

Parken An den Badestränden (teilweise gebührenpflichtig)

Baden Strandbäder

Wasserqualität Gut

Aktivitäten Surfen, Segeln, Bootsverleih, Angeln

Für Kinder Spielplätze

Einkehr Kioske und Gaststätten