Aussichten vom HotelzimmerEin Blick bringt mehr als viele Worte

Ein schöner Blick belebt den Geist und fördert die Erholung, sagen Wissenschaftler. Zehn Aussichten, die den Kopf frei machen.

Sie sind gestresst und können sich nicht mehr auf den Job konzentrieren? Das US-Psychologenpaar Dr. Rachel und Stephen Kaplan hat diesen Zustand Directed Attention Fatigue, also "Müdigkeit bei zielgerichteter Aufmerksamkeit" genannt. Und auch eine simple Methode gefunden, um geistig wieder frisch zu werden.

Demnach genügt schon der kurze Anblick natürlicher Landschaften, um genau die Art von Müdigkeit wegzuwischen, mit denen sich der moderne Mensch im Alltag herumschlägt.

Selbst kurze Ausblicke lösen aus, was die Kaplans Faszination nennen, eine Form von Aufmerksamkeit, bei der man gar nicht anders kann, als hinzuschauen.

Was für die Umsetzung in der Arbeitswelt erforscht wurde, lässt sich auf den Urlaub anwenden: Ein Blick birgt ein ungeahntes Reservoir an Erholung und neuer Energie.

Demnach sollte die Kardinalfrage bei der nächsten Hotelbuchung nicht lauten: Wie hoch ist der Zimmerpreis? Sondern: Wie schön ist der Blick aus dem Hotelfenster? sueddeutsche.de hat eine Vorauswahl getroffen - rein subjektiv, versteht sich. Denn schöne Aussichten sind für jeden etwas anderes.

Ihr schönster Blick aus einem Hotelfenster? Schicken Sie uns Ihr Bild!

Foto: oh

8. Oktober 2009, 18:282009-10-08 18:28:00 © sueddeutsche.de