Ausgezeichnet Die besten Strände Italiens

Sauber, landschaftlich top und gut verwaltet - nach diesen Kriterien prämiert die Umweltschutzorganisation Legambiente italienische Strände. 2006 haben Gestade am Tyrrhenischen Meer gewonnen.

Dies geht aus der neuen "Guida Blu 2005" (Blauer Führer 2005) der italienischen Umweltschutzorganisation Legambiente hervor, die jetzt veröffentlicht wurde.

Der Studie zufolge belegen die fünf Dörfchen der so genannten Cinque Terre in Ligurien in diesem Jahr den ersten Platz, gefolgt von Castiglione della Pescaia in der Toskana und Arbus auf der Insel Sardinien.

Die Toskana ist noch weitere zwei Mal unter den zehn besten Stränden vertreten, berichtete die Zeitung "La Repubblica" am Samstag: Der Ort Capalbio belegt immerhin den fünften Platz, während die Insel "Isola del Giglio" vom vierten Platz im Vorjahr auf den achten abgerutscht ist. Auch Sardinien wurde gut bewertet: Neben Arbus sind auch Bosa und Villasimius unter den "Top Ten".

Das berühmte Otranto in Apulien ist weiterhin unter den schönsten Stränden des Bel Paese, belegt jedoch nur noch den zehnten Rang, nachdem es 2004 noch Spitzenreiter war. In dem vom Touring Club veröffentlichten Strandführer berücksichtigt Legambiente alljährlich neben der landschaftlichen Schönheit und der Wasserqualität auch die korrekte Verwaltung des Territoriums, die Tourismus-Dienstleistungen und die umweltpolitischen Maßnahmen der Region.