bedeckt München 20°
vgwortpixel

Putschversuch in der Türkei:Was Türkei-Reisende jetzt wissen müssen

Am frühen Samstagmorgen stehen Panzer vor dem Eingang zum Atatürk-Flughafen in Istanbul.

(Foto: AP)
  • Das Auswärtige Amt, Fluglinien und Reiseveranstalter reagieren auf den Putschversuch in der Türkei.
  • Derzeit befinden sich jedoch weniger Urlauber im Land als in früheren Sommern, denn die Türkei leidet bereits seit längerem unter massiven Buchungseinbrüchen in Folge politischer Spannungen und terroristischer Attentate.

Wegen des Putschversuchs in der Türkei ruft das Auswärtige Amt (AA) Reisende in Istanbul und Ankara zu äußerster Vorsicht auf. Das gelte insbesondere auf öffentlichen Plätzen und für Menschenansammlungen. Bei unklarer Lage sollten Reisende die Medienberichterstattung aufmerksam verfolgen und Wohnungen und Hotels im Zweifel nicht verlassen, heißt es. Es wird empfohlen, Kontakt mit dem Reiseveranstalter oder der Fluglinie aufzunehmen.

Der Atatürk-Flughafen in Istanbul versuchte bereits um 6 Uhr Ortszeit seinen normalen Betrieb wieder aufzunehmen. Auch nach dem Anschlag auf den Airport Ende Juni war der Flugverkehr äußerst schnell wieder angelaufen. Bei der Fluggesellschaft Turkish Airlines sind 35 Flüge umgeleitet und 32 abgesagt worden, seit Samstagnachmittag läuft der Verkehr aber wieder nach Plan.

Der Flughafen Frankfurt kündigte online am Morgen "Verzögerungen und Annulierungen" an. Ein Flug der Linie Sun Express nach Izmir zum Beispiel wurde aber normal aufgerufen. Auf der Homepage des Münchner Flughafens, des zweitgrößten in Deutschland, hieß es: "Aufgrund der Ereignisse in der Türkei kann es zu Unregelmäßigkeiten im Flugverkehr kommen. Vereinzelt sind Flüge annuliert." Manche Airlines sollten regulär fliegen.

Putschversuch in der Türkei Was wir über den Putschversuch wissen Video
Putschversuch in der Türkei

Was wir über den Putschversuch wissen

Nach einer der dramatischsten Nächte in der Geschichte der Türkei scheint die Regierung die Kontrolle über das Land wiedererlangt zu haben. Alle Fakten zum Putschversuch gegen Erdoğan.   Von Hakan Tanriverdi

Deutsche Airlines streichen Flüge

Nach dem Putschversuch in der Türkei haben aber mehrere Fluggesellschaften zumindest kurzzeitig ihre Türkei-Flüge gestrichen. Die Lufthansa, Eurowings und Air Berlin sagten Flüge aus dem Land und in das Land ab. Die Lufthansa strich für Samstag acht ihrer zehn Abflüge in die Türkei. Nur zwei Flüge am Nachmittag in die Mittelmeer-Städte Bodrum und Antalya fänden planmäßig statt, sagte ein Unternehmenssprecher. Am Sonntag will die Lufthansa größtenteils wieder normal fliegen. "Wir fliegen von Frankfurt nach Istanbul und Antalya sowie von München nach Ankara, Izmir und Bodrum. Von planmäßig 16 Flügen finden 13 statt", sagte ein Lufthansa-Sprecher. "Nur ein Flug Istanbul-Frankfurt fällt aus, weil die Maschine gestern nicht hingeflogen ist, sowie eine Verbindung München-Ankara-München."

Lufthansas Billigflug-Tochter Eurowings setzte alle Flüge zwischen Deutschland und der Türkei bis auf Weiteres aus, wie die Gesellschaft mitteilte. Antalya solle ab Sonntag wieder angeflogen werden.

Air Berlin hat die Flüge dorthin bereits wieder aufgenommen. "Wir haben uns dazu entschieden, die Flüge in die Türkei bis auf Weiteres durchzuführen", sagte ein Sprecher. Die Airline beobachte die politische Lage und stehe in Kontakt mit den Behörden. Kunden, die derzeit nicht in die Türkei reisen wollten, könnten ihre Flüge bis 20. Juli kostenfrei umbuchen.

Militärputsch in der Türkei

Eine Nacht lang Chaos

Tui beruft Krisenstab ein, in Ferienzentren aber offenbar ruhige Lage

Der deutsche Reiseveranstalter Tui hat einen Krisenstab einberufen. Urlauber können ihre Reisen nach dem Putschversuch meist kostenlos umbuchen. Dies sei für Abreisen am Samstag und Sonntag mit Tui, Thomas Cook ("Öger"), DER Tour und Alltours möglich, teilten die Firmen mit. Daneben könnten Gäste auch von ihrer Reise zurücktreten und erhielten den Preis zurück.

Da sich der Putschversuch auf die Hauptstadt Ankara und die Metropole Istanbul konzentriert habe, hätten die Gäste in den wichtigsten Baderegionen Antalya und Bodrum direkt nichts davon mitbekommen, sagte ein Sprecher von Thomas Cook. Abgesagt habe bislang kaum ein Gast. "Bei uns sind morgens die ersten Maschinen Richtung Türkei gestartet und die große Mehrheit der Urlauber ist geflogen."

Auch Tui fliegt mit der eigenen Airline Tuifly weiter in die Türkei. Tui teilte zugleich mit, in den touristischen Regionen der Türkei am Mittelmeer sei die Situation "aktuell ruhig". Nach Angaben der Reiseleiterorganisation sei die Stimmung unter den Gästen "besonnen". Die Ausflugsprogramme seien für Samstag aber vorsorglich abgesagt