Süddeutsche Zeitung

Als Single auf Städtereise:Nie mehr allein

Ihr letzter Städte-Trip als Single war ganz schön, aber auch ganz schön einsam? Wie Sie es besser machen: Tipps für einen Solo-Urlaub in Gesellschaft.

Daniela Dau

Couch mit Anschluss

Man gönnt sich ja sonst nichts: Für den Urlaub in der Traumstadt Ihrer Wahl leisten Sie sich eine schicke Unterkunft. Doch das Einzelzimmer im angesagten Design-Hotel hat zwei Nachteile: Preislich kommen Sie als Single immer schlechter weg als in Begleitung und außerdem - Sie logieren allein.

Sofort mindestens eine Bekanntschaft in der Fremde machen Sie, wenn Sie sich bei einem Einheimischen einquartieren. Mehrere Seiten im Netz fungieren als Übernachtungsbörse für ein oder zwei Nächte. Und das auch noch kostenlos: In der Regel bezahlen Sie hier nichts für das Gästezimmer, die Einliegerwohnung oder schlimmstenfalls die Wohnzimmercouch. Einige Seiten bestehen allerdings darauf, dass auch Sie im Gegenzug als Gastgeber agieren.

Wie man die Geheimtipps findet ...

Nie mehr allein

Insider-Tour

Wie erkundet man eine fremde Stadt? Mit dem Reiseführer auf eigene Faust, immer dem Regenschirm eines Führers hinterher oder bequem im Sightseeing-Bus - alles gute Möglichkeiten.

Die Spannendere: Sie lassen sich die Stadt von einem Bewohner zeigen. Solche Angebote gibt es international in vielen größeren Städten. Bei Big Apple Greeter in New York zum Beispiel sind 300 Freiwillige organisiert, die Sie kostenlos durch New Yorker Stadtviertel führen und Ihnen Orte zeigen, die in garantiert keinem Führer nachzulesen sind. Das kann zu ungewöhnlichen Stadtansichten führen, aber ob Sie sonst dieses schnuckelige, kleine Lokal in San Francisco entdeckt hätten ... Selbst für einen Spaziergang durch Amsterdamer Szeneviertel und Coffeeshops gibt es sehr entspannte Experten, die Sie begleiten.

Wachsen mit der Herausforderung ...

Nie mehr allein

Die Schnupperstunde

Warum nicht mal etwas ausprobieren, wozu einem zu Hause immer die Zeit fehlt? In allen größeren Städten gibt es Kursangebote, in die man unverbindlich hineinschnuppern kann.

Das kann Tango in New York sein, Yoga in Berlin , ein Kochkurs etwas außerhalb von Rom oder eine Spanischstunde in Barcelona. Experimentierfreudigere genießen eine Auszeit in fremden Armen im Rahmen einer Kuschelparty oder testen ihre Bauchmuskeln im Lachclub.

Das trauen Sie sich nicht? Es kennt Sie doch keiner!

Schnell und einfach ...

Nie mehr allein

Kontaktbörse Hostel

Früher war der Aufenthalt in einem Hostel nichts, was man Über-25-Jährigen guten Gewissens empfohlen hätte - es sei denn, jemand wollte seinen Kurzurlaub mit permanenter Geräuschkulisse in einem Mehrbett-Schlafraum und tröpfelnder Dusche auf dem Gang verbringen.

Den Jugendherbergs-Charme haben viele Häuser hinter sich gelassen. Meist zentral gelegen bieten Hostels einen Standard, der mit vermeintlichen Sterne-Hotels mithalten kann, ohne genauso viel zu kosten. In manchen Hostels bucht man mit der Übernachtung sogar noch eine kleine Reise dazu. Das Berliner Ostel zum Beispiel ist von oben bis unten mit DDR-Inventar eingerichtet - Schlafen wie zu Honeckers Zeiten.

Wem das alles immer noch nicht zusagt, der beschränkt seinen Aufenthalt auf einen Besuch in der Hostel-Bar - mit irgendjemandem kommt man immer ins Gespräch.

Strategie für den Cafe-Besuch ...

Nie mehr allein

Eine Frage des Abstands

Für die Ruhepause während des Sightseeings wählen Sie eins der gut besuchten und bekannten Straßencafés. Dort an einem (zugegeben etwas teureren) Espresso zu nippen und die Passanten zu beobachten, wirkt nicht verlassen, sondern souverän. Außerdem stehen die Tische hier in der Regel eng beieinander - ein Small-Talk lässt sich über kurze Distanz anknüpfen.

In Paris zum Beispiel bietet sich dafür das traditionsreiche La Coupole auf dem Boulevard du Montparnasse oder das Deux Magots auf dem Boulevard St. Germain an. Prag-Besucher treffen sich in den Cafés rund um den alten Marktplatz und in New York ist ein Café mit dem etwas programmatischen Namen "Pick Me Up" (145 Avenue A) eine gute Adresse. Gut und unverbindlich ins Gespräch kommt man auch in Internet-Cafés - wo sonst sitzen so viele Alleinreisende kommunizierend auf einem Fleck?

Einen Plan haben ...

Nie mehr allein

Ihre Mission

Glücksforscher haben herausgefunden, dass wir einen Urlaub als besonders gelungen empfinden, wenn wir uns intensiv mit einer Sache beschäftigen oder uns Herausforderungen stellen, anstatt nur die Beine hochzulegen.

Eine Strand-Depression kann Sie in der Großstadt zum Glück nicht ereilen. Trotzdem schadet es nicht, Ihren Urlaub als Projekt zu planen. Ein Wochenende mit Renaissance-Fresken in Florenz oder dem Louvre in Paris - nehmen Sie ein Büchlein mit für Skizzen, halten Sie ihre Eindrücke mit der Kamera fest. Auf Gleichgesinnte werden Sie überall treffen, das erste gemeinsame Gesprächsthema ist schon gefunden.

Haben Sie dann noch ein paar fremdsprachliche Herausforderungen erfolgreich gemeistert, steigt Ihr Glückshormonspiegel von ganz alleine.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.321938
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
sueddeutsche.de
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.