Bergphilosoph Jens Badura "Die Berge waren doch immer schon Kulisse"

Ein Bergsteiger steht am Gipfelkreuz der Zugspitze.

(Foto: dpa)

Die Zukunft der Alpen beschäftigt den Kulturphilosophen Jens Badura. Er ist überzeugt, dass es die Menschen in die Berge zieht, weil ihnen in ihrem Alltag etwas fehlt.

Interview von Dominik Prantl

Jens Badura zählt zu jenen Menschen, die mit den Bergen mehr verbinden als nur den nächsten Gipfelsturm oder die zünftige Brettljause auf der Alm. Der habilitierte Kulturphilosoph leitet das "Creativealps Lab" der Zürcher Hochschule der Künste, ist Bergwanderführer, beratend für die Alpenschutzorganisation Cipra International tätig - und macht sich als Gründer des "Berg Kulturbüros" in Ramsau im Berchtesgadener Land Gedanken über die Zukunft des Alpenraums.

SZ: Sie firmieren häufig unter dem Zusatz Bergphilosoph. Wofür braucht es den?

Jens Badura: Den Begriff habe ich nicht geprägt, und ich verwende ihn auch nicht. Ich verstehe mich aber schon als jemand, der sich mit den Mitteln der Philosophie Gedanken über die Berge macht. Man kann zum Beispiel wunderbar eine Kulturanalyse der Gegenwart anstellen, wenn man sich anschaut, was in den Bergen getrieben wird.

"Wer nur Bekanntes sucht, macht keine richtigen Erfahrungen mehr", sagt Kulturphilosoph Jens Badura.

(Foto: Zürcher Hochschule der Künste)

Hat sich denn die Philosophie, mit der Menschen in die Berge gehen, geändert?

Ich würde nicht von Philosophie, sondern von Einstellungen sprechen, im wörtlichen Sinne des "eingestellt sein". Aber zur Frage: Ja. Ja in dem Sinne, dass ein durch regelmäßige Aufenthalte bewirktes Einlassen auf den Gesamtzusammenhang, der die Berge ausmacht, durch ein Fly-in-fly-out-Modell ersetzt wird.

Das heißt?

Wenn ein Gast eine Region öfter besucht, erwächst daraus eine Sensibilisierung gegenüber dieser Region. Er wird dadurch jemand, der Entwicklungen mitbekommen hat und in verschiedener Hinsicht auch Verhältnisse einzuschätzen weiß. Das fehlt beim spontanen, heute üblichen Wochenendaufenthalt, der beispielsweise nur dem biografischen Abhaken der Watzmannüberschreitung dient. Das kann unter anderem auch dazu führen, dass man die Verhältnisse falsch einschätzt und dann möglicherweise ins Verderben rennt.

Was suchen die Menschen heute in den Bergen?

Ich glaube, das unterscheidet sich gar nicht so von dem, was sie schon vor 150 Jahren gesucht haben. Es ist das, was in einem gesicherten, stark normalisierten, städtischen Leben nicht mehr zu finden ist. Es wird ein vermeintlicher Gegenpol zu dem erhofft, was die Alltagserfahrung prägt. Wenn beispielsweise ständig von der Ruhe in den Bergen die Rede ist, dann gibt es im Alltag offenbar ein Lärm- oder Stressproblem. Wenn von Authentizität die Rede ist, gibt es offenbar ein Problem mit einer hochgradig durch Kulissenerfahrung durchtränkten Welt.

Was suchen Sie denn in den Bergen?

Starke Räume. Da, wo es steil wird, gibt die Welt einen Widerstand vor, der im Flachland in der Form nicht da ist. Das ermöglicht Erfahrungen, die ich anderswo nicht machen kann, und regt zum Denken an; in der Atmosphäre des Vertikalen funktioniert der Geist anders. Und ganz profan: Ich lebe da einfach gerne.

Muss man gesehen haben

Overtourism gibt es nur in Barcelona und Dubrovnik? Von wegen. Seit Influencer den Berggasthof Aescher in der Schweiz entdeckt haben, herrscht dort der Ausnahmezustand. Von Charlotte Theile mehr ...

Sie sagten in einem Interview, dass sich für Sie der markante Untersberg bei Berchtesgaden am ehesten anbieten würde, um schwierige Entscheidungen zu treffen. Hatte der Dalai Lama also recht, als er den Berg einen Kraftort nannte?

"Kraftort" ist ein interessanter und gleichzeitig unklarer Begriff. Viele Leute verwenden ihn, um eine Erfahrung der Ergriffenheit an einem Ort zu bezeichnen, ohne aber genauer benennen zu können, was da eigentlich passiert - und das geht mir auch so. Will man den Begriff nicht einer esoterischen Banalisierung überlassen, braucht es daher Begriffsarbeit. Hier kann die Philosophie einen Beitrag leisten, indem etwa Fragen gestellt werden, wie Kunst wirkt und wie dort Ergriffenheit bestimmt wird. Bei mir jedenfalls passiert an Orten wie dem Untersberg etwas im Denken, das ich spannend finde und verstehen möchte.

Stimmt der Eindruck, dass zwar immer mehr Menschen in die Berge gehen, aber immer weniger bereit sind, die stark frequentierten Hauptwege zu verlassen?

Ich denke schon. Das hat damit zu tun, dass viele Menschen eine Konstellation vorfinden wollen, die bereits im Vorfeld gerahmt wurde, also nur eine gewisse Erwartungsbefriedigung suchen. Eine Erfahrung im substanziellen Sinne mache ich aber erst dann, wenn meine Erwartungshaltungen scheitern und mir augenscheinlich wird, dass mein Konzept von der Welt hier nicht greift und ich insofern mein Überzeugungssystem verschieben muss. Das wiederum setzt voraus, dass ich mich ein Stück weit den Unwägbarkeiten der Welt aussetze und nicht dadurch versichert bin, dass ich schon vorher weiß, was ich sehen will, und auch nur darauf schaue.