Aleppo in Syrien:Die Stadt im Schatten

Aleppo im Norden Syriens muss sich hinter Damaskus nicht verstecken: Die Stadt hat den größten Basar des Vorderen Orients und schlägt die Märkte in Istanbul oder Kairo.

In Bildern.

7 Bilder

Wo Abraham seine Kuh molk: Ein Spaziergang durch Aleppo

Quelle: Manuel Meyer/dpa/tmn

1 / 7

Aleppo stand schon immer im Schatten von Damaskus, der Stadt aus 1001 Nacht. Zu Unrecht: Syriens zweitgrößte Stadt im Norden des Landes begeistert mit dem selben orientalischen Ambiente, viel Geschichte und spektakulären Moscheen.

Fast scheint es, als sei ganz Aleppo ein einziger großer Basar. Tatsächlich ist das zwölf Kilometer lange Gewirr aus überdachten Einkaufsstraßen der größte Basar des Vorderen Orients. Er übertrifft selbst die Märkte in Damaskus, Kairo und Istanbul. Der Suq, so die arabische Bezeichnung, ist ein unüberschaubares Labyrinth, in dem sich Tausende winzige Straßenläden auf 350 Hektar Fläche aneinanderreihen. Die orientalische Zauberwelt nimmt den Großteil der 1986 zum Weltkulturerbe ernannten Altstadt ein. Eine fünf Kilometer lange Stadtmauer fasst das alte Zentrum ein. Händler preisen lautstark feines Kunsthandwerk, edel verzierte Holzschatullen, Wasserpfeifen, Messing- und Kupferarbeiten. Es ist ein heilloses Durcheinander von Stimmen, Menschen und Gerüchen.

Wo Abraham seine Kuh molk: Ein Spaziergang durch Aleppo

Quelle: dpa-tmn

2 / 7

Immer wieder führen kleine Nebenstraßen, Treppen und Toreingänge in Koranschulen, Karawansereien oder türkische Badehäuser. Durch ein Seitentor gelangt man direkt in den Innenhof der Omaijaden Moschee, der "Großen Moschee" mit ihrem 45 Meter hohen Minarett. Überall riecht es nach Gewürzen, Kaffee, Wasserpfeifen, Kräutern und Nüssen. Aber auch nach rohem Fleisch, verdorrtem Obst und Gemüse. Eigentlich sollte der Basar geordnet sein nach Berufsständen und Waren. Doch hier hängen feine Stoffe neben Schafsköpfen, Bücher neben Dessous, Schuhen und viel Kitsch "made in China". Warum ist man eigentlich nicht in der Gasse der Gewürzhändler, die laut Plan hier liegen sollte?

Wo Abraham seine Kuh molk: Ein Spaziergang durch Aleppo

Quelle: Manuel Meyer/dpa/tmn

3 / 7

Ibrahim sieht den europäischen Besuchern beim Blick auf die Karte die Verzweiflung an. "Es ist ihr erster Tag auf dem Suq, oder?" fragt er mit einem Lächeln und zieht einen der Hocker vor seinem Saftstand heran. "Darf ich ihnen einen Rat geben? Vergessen Sie den Stadtplan und lassen Sie sich einfach treiben", sagt der Syrer, während er einen Saft aus Granatäpfeln presst. Das Wichtigste sei, sich auf die Leute einzulassen, nach dem Weg zu fragen, keine Angst zu haben. Und tatsächlich, es funktioniert.

Wo Abraham seine Kuh molk: Ein Spaziergang durch Aleppo

Quelle: dpa-tmn

4 / 7

Man lässt sich zum Tee einladen, erzählt, wo man herkommt, und verbringt 15 Minuten damit, die berühmte, handgeschöpfte Aleppo-Seife aus Olivenöl um die Hälfte des Preises herunterzuhandeln - ohne dass der Händler deshalb verärgert wäre. Aleppo, eine der ältesten, ununterbrochen besiedelten Städte der Welt, ist seit der Antike ein bedeutender Knotenpunkt zweier Fernhandelsstraßen. Schon immer gingen in Aleppo Fremde ein und aus.

Wo Abraham seine Kuh molk: Ein Spaziergang durch Aleppo

Quelle: Archivbild: Manuel Meyer/dpa/tmn

5 / 7

Das monumentale Tor der Karawanserei al Wazir zeigt die lange Geschichte als Handelszentrum. Hier schlugen schon vor Jahrhunderten Karawanen ihre Waren um. Im Jahr 2006 wurde Aleppo als erstem Ort die Bezeichnung "Kulturhauptstadt des Islam" verliehen. Einen Eindruck der langen Geschichte vermittelt ein Besuch der Zitadelle. Sie gilt als mächtigste moslemische Festungsanlage im Vorderen Orient. Die wuchtige Schutzburg erhebt sich mitten im Zentrum 60 Meter über dem Basar.

Wo Abraham seine Kuh molk: Ein Spaziergang durch Aleppo

Quelle: dpa-tmn

6 / 7

Die Seleukiden, eine Nachfolgedynastie Alexanders des Großen, bauten die Burg im vierten Jahrhundert vor Christus. Ihre heutige Form stammt aber vor allem aus dem 15. Jahrhundert. Auch Griechen, Römer, Perser, Byzantiner und Osmanen bauten auf dem Gelände hoch über der Stadt ihre Tempel. Von der Zitadelle aus hat man einen fantastischen Blick auf Aleppo. Selbst die Kirchtürme ...

Wo Abraham seine Kuh molk: Ein Spaziergang durch Aleppo

Quelle: dpa-tmn

7 / 7

... im Christen-Viertel, einem labyrinthartigen, mittelalterlichen Stadtteil, sind von hier aus zu sehen. "Wussten Sie eigentlich, dass dort oben auf der Zitadelle schon Abraham seine Kühe gemolken haben soll?", fragt Ibrahim. Daher stamme der Name der Stadt. Auf Syrisch heißt sie "Halab asch-Schahba" - der Ort, wo "Abraham gemolken hat".

© Manuel Meyer, dpa/kaeb
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB