bedeckt München

Aktuelle Reise-Bestimmungen:Bei Abflug Test

Flugverkehr in Düsseldorf

Mittlerweile wird an vielen deutschen Flughhäfen ein Corona-Test angeboten; das Ergebnis erhält man in der Regel nach sechs bis zwölf Stunden, während das Ergebnis der Ankunftstests mehrere Tage dauern kann.

(Foto: picture alliance/dpa)

Die Bundesbürger sollen im November wegen der Pandemie auf Reisen verzichten. Was heißt das für bereits gebuchte Urlaube? Und welche Maßnahmen könnten aus der Krise helfen?

Von Hans Gasser, Monika Maier-Albang und Eva Dignös

Es ist schon eine paradoxe Situation: Reisen im Inland wird durch die Beschränkungen, die seit 2. November bis zunächst Ende des Monats gelten, praktisch unmöglich gemacht: Übernachtungsmöglichkeiten in Hotels, Gästehäusern oder Ferienwohnungen dürfen "nur noch für notwendige und ausdrücklich nicht touristische Zwecke zur Verfügung gestellt" werden. Wer noch verreisen will, könnte zwar bei Verwandten oder Freunden übernachten. Allerdings sind die Bundesbürger aufgefordert, im November generell auf private Reisen und Besuche zu verzichten, sofern sie nicht unbedingt notwendig sind. Zugleich sind Reisen ins Ausland zwar nicht erwünscht, aber erlaubt. Und auch möglich. Allerdings gelten momentan fast alle Länder der EU aus deutscher Sicht als Risikogebiet. Das heißt: Nach der Rückreise besteht die Pflicht zu Test und Quarantäne.

Umgekehrt verbieten Länder wie Dänemark, Finnland, Tschechien und Ungarn die Einreise, andere Staaten in Europa setzen auf harte Quarantäne-Regeln, die einen Urlaub ebenfalls praktisch unmöglich machen. Einige Länder mit sehr niedrigen Infektionszahlen liebäugeln mit sogenannten Korridor-Regelungen, um den Tourismus wieder anzukurbeln: Geschäftsreisende und Urlauber könnten dann zwischen Regionen ohne Quarantäne hin- und herfliegen. Australien erwägt eine solche Regelung mit Südkorea, Japan und einigen Pazifikinseln. Thailand, das derzeit noch restriktiv Gäste ins Land lässt, versucht mit China ein Abkommen auszuhandeln.

Viele Länder außerhalb Europas verlangen mittlerweile bei der Einreise einen negativen Covid-19-PCR-Test. Dieses Vorgehen scheint momentan richtungsweisend zu sein. Sollte nicht bald ein Impfstoff gefunden werden, dürften sich noch mehr Länder der Test-Pflicht anschließen. Von Vorteil ist, wenn das Ergebnis in englischer Sprache ausgestellt wird. Das ist gewährleistet, wenn man etwa einen Abflugtest am Flughafen macht, der nicht zu verwechseln ist mit dem Test nach Ankunft. Beim Abflugtest, der an vielen deutschen Flughäfen angeboten wird, erhält man das Ergebnis nach sechs bis zwölf Stunden, während das Ergebnis der Ankunftstests mehrere Tage dauern kann. Die Abflugtests kann man sich in Englisch und auch in anderen Sprachen geben lassen. Diese Tests des Anbieters Centogene kosten zwischen 59 Euro (zwölf Stunden) und 139 Euro (sechs Stunden). Am Flughafen München kann man im Test&Fly Center online einen Termin ausmachen und bekommt das Ergebnis drei bis sechs Stunden nach dem Test auf sein Smartphone. Kosten: 128 Euro. Alternativ kann man zwei Tage vor der Abreise einen Centogene-PCR-Test im Internet bestellen und den Abstrich selbst machen, der per Kurier vom Labor abgeholt wird. Ergebnis innerhalb von zwölf bis 24 Stunden über das gesicherte Online-Portal der Firma. Kosten: 80 Euro.

Kann ein schon gebuchter Urlaub in Deutschland storniert werden? Im Unterschied zum Flickenteppich der Beherbergungsverbote, die mehrere Bundesländer im Herbst erlassen hatten, ist die Rechtslage nun klarer. Kann ein Hotelier oder Ferienhausvermieter die Unterkunft aufgrund behördlicher Auflagen nicht zur Verfügung stellen, muss der Gast nichts bezahlen. Er darf von der Buchung zurücktreten und kann Anzahlungen zurückfordern. Bei Pauschalreisen greift die Europäische Pauschalreiserichtlinie: Wenn sie nicht wie geplant durchgeführt werden können oder sie vom Veranstalter abgesagt werden, bekommt der Urlauber sein Geld zurück, binnen 14 Tagen. Gutscheine können angeboten, müssen aber nicht akzeptiert werden.

© SZ vom 05.11.2020
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema