Genau betrachtet begann die Geschichte der Erschließung des Kitzsteinhorns bereits nach dem Zweiten Weltkrieg. Mit der Errichtung von Stauseen und Kraftwerken und dem Motto "alles ist möglich" wurde Kaprun zum Symbol für den Wiederaufbau Österreichs glorifiziert - aus dieser Stimmung heraus war auch die Erschließung des Kitzsteinhorns möglich. Ein Argument dafür, schon damals: "die immer krasser in Erscheinung tretende Schneearmut in den Tallagen".

Das Kitzsteinhorn stand für Innovation und als Symbol für alles, was technisch möglich war. Bis zur tragischen Katastrophe in der Stollenbahn im November 2000. Bei dem Brand im Tunnel starben 155 Menschen. Wer in den folgenden Jahren Kaprun hörte, dachte nicht an Skivergnügen. Der Wintersportort hielt dagegen, nicht nur mit dem Ausbau des Gebietes: Seit 2003 sind die Gletscherbahnen Kaprun als einziges österreichisches Bergbahnunternehmen in den Bereichen Qualitäts- und Sicherheitsstandards iso-zertifiziert.

Bild: Stefan Herbke 2. Dezember 2015, 11:082015-12-02 11:08:12 © SZ.de/kaeb