Reden wir über Geld

„Das Ego beim Film wird schnell gefüttert“

Die Regisseurin und Schriftstellerin Doris Dörrie spricht über ihre Studentenjobs, ihr Zimmer im Obdachlosenheim, ihre Insolvenz mit 21 – und darüber, warum sie mit einem der erfolgreichsten deutschen Kinofilme kaum etwas verdiente.

Interview von Harald Freiberger
16. Mai 2024 - 9 Min. Lesezeit

Doris Dörrie, 68, sitzt – wie fast immer bunt gekleidet – im Foyer des Münchner Literaturhauses, das einen herrlichen Blick über die Dächer der Innenstadt bietet.

© SZ - Rechte am Artikel können Sie hier erwerben.