Nutzhanf

Alleskönner

Als Dämmstoff, Speiseöl oder zur Herstellung von Seilen: Jahrtausendelang gehörte Cannabis zum Alltag der Menschen. Heute wird Hanf sogar für 3-D-Druck genutzt.

6. Februar 2023

Die Faser

Seit Jahrtausenden gehört die Hanfpflanze – der botanische Name lautet Cannabis – in vielen Kulturen zum Alltag. Aus Nutzhanf lassen sich Dämmstoffe, Papier oder Textilien herstellen, aus den Samen wird Speiseöl gewonnen. Funde in Asien bezeugen, dass die Menschen dort spätestens seit 4000 vor Christus aus Hanffasern Kleidung fertigten. Der weltweit verbreitete Anbau lag auch an der Robustheit der Pflanze: Hanf hält Temperaturschwankungen aus, wächst rasch, braucht wenig Wasser. Als Dämmmaterial und in der Schifffahrt spielte er eine zentrale Rolle – Segel, Taue und Netze der Flotte von Christoph Kolumbus bestanden aus Hanf, der in der Feuchtigkeit kaum modert. Die ersten Gutenberg-Bibeln wurden auf Hanfpapier gedruckt. Mit der Industrialisierung und dem Aufkommen erdölbasierter Kunststoffe nahm die Bedeutung von Hanf ab, die Verwendung mancher Sorten als Rauschmittel führte zu Anbauvorschriften und -verboten. Wegen der geplanten Cannabis-Legalisierung geraten in Deutschland die Vorzüge von Nutzhanf inzwischen erneut in den Blick. Firmen produzieren wieder Textilien aus Hanf – wegen des kleinen ökologischen Fußabdrucks. Und vielleicht auch, weil sich ein Shirt oder Kissen aus Hanf in der aktuellen „Legalize it!“-Stimmung gut verkauft.

Nutzhanf

Alleskönner

Als Dämmstoff, Speiseöl oder zur Herstellung von Seilen: Jahrtausendelang gehörte Cannabis zum Alltag der Menschen. Heute wird Hanf sogar für 3-D-Druck genutzt.

Die Faser

Seit Jahrtausenden gehört die Hanfpflanze – der botanische Name lautet Cannabis – in vielen Kulturen zum Alltag. Aus Nutzhanf lassen sich Dämmstoffe, Papier oder Textilien herstellen, aus den Samen wird Speiseöl gewonnen. Funde in Asien bezeugen, dass die Menschen dort spätestens seit 4000 vor Christus aus Hanffasern Kleidung fertigten. Der weltweit verbreitete Anbau lag auch an der Robustheit der Pflanze: Hanf hält Temperaturschwankungen aus, wächst rasch, braucht wenig Wasser. Als Dämmmaterial und in der Schifffahrt spielte er eine zentrale Rolle – Segel, Taue und Netze der Flotte von Christoph Kolumbus bestanden aus Hanf, der in der Feuchtigkeit kaum modert. Die ersten Gutenberg-Bibeln wurden auf Hanfpapier gedruckt. Mit der Industrialisierung und dem Aufkommen erdölbasierter Kunststoffe nahm die Bedeutung von Hanf ab, die Verwendung mancher Sorten als Rauschmittel führte zu Anbauvorschriften und -verboten. Wegen der geplanten Cannabis-Legalisierung geraten in Deutschland die Vorzüge von Nutzhanf inzwischen erneut in den Blick. Firmen produzieren wieder Textilien aus Hanf – wegen des kleinen ökologischen Fußabdrucks. Und vielleicht auch, weil sich ein Shirt oder Kissen aus Hanf in der aktuellen „Legalize it!“-Stimmung gut verkauft.