Ein freier Mann

Julian Assange im Flieger nach Bangkok.
Julian Assange im Flieger nach Bangkok.

Erst gründete er Wikileaks, dann rüttelte er mit seinen Enthüllungen die Welt auf, legte sich mit den USA an und wurde weggesperrt. Jetzt darf er nach Hause. Julian Assange und die ambivalente Macht der radikalen Transparenz.

Von Andrian Kreye, Georg Mascolo und Michael Neudecker
25. Juni 2024 - 10 Min. Lesezeit

Es gab im Leben von Julian Assange schon viele vielleicht letzte Tage. Der vielleicht letzte Tag vor Gericht, der vielleicht letzte Tag auf britischem Boden, der vielleicht letzte Tag, bevor er an die USA ausgeliefert wird. So ging das seit Jahren, es wurde immer weiter vertagt und verschoben und verhandelt. Stella Assange, seine Frau, hat in den vergangenen Monaten immer wieder darüber geredet, über die Qual der Ungewissheit und des Wartens, wenn sie in London in einem Saal in der Innenstadt zu den ausländischen Korrespondenten sprach. Manchmal schien es, als müsste sie mit den Tränen ringen.

© SZ - Rechte am Artikel können Sie hier erwerben.