Überschwemmung in Australien

Land unter in Down Under

Teile Sydneys stehen nach sintflutartigen Regenfällen an der Ostküste unter Wasser. Tausende Einwohner sollen ihrer Häuser verlassen.

3. Juli 2022 - 2 Min. Lesezeit

Bewegungsunfähig im Automobil: Kein Weiterkommen gibt es auf dieser überfluteten Straße im Stadtteil Camden im Südwesten Sydneys.

Wo sonst Autofahrer tanken, fließen Wassermassen. "Die Lage könnte sich im Laufe der Nacht noch erheblich verschlimmern", warnte die Leiterin des staatlichen Katastrophenschutzes, Carlene York.

Im Vorort Camden stehen Bewohner fassungslos vor ihren Häusern.

Seit Tagen regnet es in Strömen. Und nicht nur Sydney ist betroffen - die heftigen Regenfälle ziehen sich entlang der ganzen Ostküste.

Entlang der Ostküste von Newcastle bis Batemans Bay drohen Sturzfluten und Erdrutsche. Heftige Regenfälle bringen nicht nur Dämme und Flüsse zum Überlaufen. Allein am Sonntag gab es in den betroffenen Regionen fast 2000 Hilferufe. 29 Menschen konnten bisher aus den Fluten gerettet werden - darunter eine Frau, die sich eine Stunde lang an einem Pfahl festhielt. Für einen Mann kam jede Hilfe zu spät: Er war aus seinem Kajak gefallen und wurde tot aus dem Hafen von Sydney gezogen, wie die Polizei mitteilte.

Auch für viele Tiere ist die Lage bedrohlich. Oft müssen Besitzer ihre Haustiere zurücklassen, um sich selbst zu retten. Hier bringen Rettungskräfte Hunde im Vorort Lansvale in Sicherheit.

Die Manly-Fähre bahnt sich ihren Weg durch den starken Wellengang im Hafen von Sydney. Für die größte Metropole Australiens wurde eine Unwetterwarnung herausgegeben. Die Situation entwickle sich rasch, sagte die Ministerin für Katastrophenschutz von New South Wales, Steph Cooke. "Es könnte sein, dass Gebiete betroffen sind, die noch nie zuvor von Überschwemmungen betroffen waren."

Überschwemmung in Australien

Land unter in Down Under

Teile Sydneys stehen nach sintflutartigen Regenfällen an der Ostküste unter Wasser. Tausende Einwohner sollen ihrer Häuser verlassen.

Bewegungsunfähig im Automobil: Kein Weiterkommen gibt es auf dieser überfluteten Straße im Stadtteil Camden im Südwesten Sydneys.

Wo sonst Autofahrer tanken, fließen Wassermassen. "Die Lage könnte sich im Laufe der Nacht noch erheblich verschlimmern", warnte die Leiterin des staatlichen Katastrophenschutzes, Carlene York.

Im Vorort Camden stehen Bewohner fassungslos vor ihren Häusern.

Seit Tagen regnet es in Strömen. Und nicht nur Sydney ist betroffen - die heftigen Regenfälle ziehen sich entlang der ganzen Ostküste.

Entlang der Ostküste von Newcastle bis Batemans Bay drohen Sturzfluten und Erdrutsche. Heftige Regenfälle bringen nicht nur Dämme und Flüsse zum Überlaufen. Allein am Sonntag gab es in den betroffenen Regionen fast 2000 Hilferufe. 29 Menschen konnten bisher aus den Fluten gerettet werden - darunter eine Frau, die sich eine Stunde lang an einem Pfahl festhielt. Für einen Mann kam jede Hilfe zu spät: Er war aus seinem Kajak gefallen und wurde tot aus dem Hafen von Sydney gezogen, wie die Polizei mitteilte.

Auch für viele Tiere ist die Lage bedrohlich. Oft müssen Besitzer ihre Haustiere zurücklassen, um sich selbst zu retten. Hier bringen Rettungskräfte Hunde im Vorort Lansvale in Sicherheit.

Die Manly-Fähre bahnt sich ihren Weg durch den starken Wellengang im Hafen von Sydney. Für die größte Metropole Australiens wurde eine Unwetterwarnung herausgegeben. Die Situation entwickle sich rasch, sagte die Ministerin für Katastrophenschutz von New South Wales, Steph Cooke. "Es könnte sein, dass Gebiete betroffen sind, die noch nie zuvor von Überschwemmungen betroffen waren."

Team
Text Violetta Simon
Bildredaktion Wolfgang Jaschensky