Trauerzeremoniell

Des Königs neue Kleiderordnung

In Edinburgh waren die von offiziellen Pflichten entbundenen Prinzen Andrew und Harry noch im simplen Cutaway hinter dem Sarg der Queen hergelaufen. Warum sie jetzt doch in Uniform Totenwache halten dürfen.

Trauerzeremoniell

Des Königs neue Kleiderordnung

In Edinburgh waren die von offiziellen Pflichten entbundenen Prinzen Andrew und Harry noch im simplen Cutaway hinter dem Sarg der Queen hergelaufen. Warum sie jetzt doch in Uniform Totenwache halten dürfen.

16. September 2022 - 3 Min. Lesezeit

Die Totenwachen, welche die engsten Verwandten von Elizabeth II. an diesem Freitag- und Samstagabend für die verstorbene Windsor-Matriarchin in Westminster Hall halten, wären beinahe zum Anlass eines weiteren familieninternen Streits geworden. Entzündet hatte sich die Meinungsverschiedenheit an der Entscheidung König Charles’ III., seinem Bruder Andrew zu gestatten, bei der Ehrenwache eine Uniform zu tragen, dies seinem jüngeren Sohn Harry jedoch zu verwehren. Seit sie keine sogenannten Working Royals mehr sind, also als Mitglieder der königlichen Familie keine offiziellen Pflichten mehr versehen, haben beide Prinzen diese Berechtigung eigentlich verloren. Nun aber dürfen sowohl der Herzog von York als auch der Herzog von Sussex der Queen in Uniform die letzte Ehre erweisen. Laut der Daily Mail sei aus Clarence House, derzeit noch Sitz des Königs, zu hören gewesen, „die Vernunft habe obsiegt“.

In Edinburgh und London waren Andrew und Harry am vergangenen Montag und Mittwoch zwar mit diversen Orden, aber im dunklen Cutaway hinter dem Sarg der Königin hergegangen.

Charles III. und seine Geschwister Anne und Edward sowie William, der Prince of Wales, waren uniformiert gewesen.

Die Kleidung des Königs wies Charles III. als Feldmarschall aus, Anne trug eine Admiralsuniform.

Dass auch Edward in vollem militärischen Ornat auftrat, wurde in den sozialen Medien weithin kritisiert.

In Edinburgh und London waren Andrew und Harry am vergangenen Montag und Mittwoch zwar mit diversen Orden, aber im dunklen Cutaway hinter dem Sarg der Königin hergegangen.

Charles III. und seine Geschwister Anne und Edward sowie William, der Prince of Wales, waren uniformiert gewesen.

Die Kleidung des Königs wies Charles III. als Feldmarschall aus, Anne trug eine Admiralsuniform.

Dass auch Edward in vollem militärischen Ornat auftrat, wurde in den sozialen Medien weithin kritisiert.

Der jüngste Sohn der Queen hatte nur vier der zwölf vorgesehenen Monate der Grundausbildung bei den Royal Marines absolviert. Seine Mutter war dem Vernehmen nach nicht sehr erfreut über diese Entscheidung gewesen.

Prinz Harry und Prinz Andrew hingegen sind die einzigen lebenden Mitglieder der engeren Royal Family, die aktiven Militärdienst geleistet haben: Andrew im Falkland-Konflikt zwischen dem Vereinigten Königreich und Argentinien, Harry in Afghanistan. Dennoch hatte Harry sich bereits darauf eingerichtet, aufgrund seines freiwilligen Rückzugs aus allen offiziellen Rollen bei den gesamten Trauerfeierlichkeiten für seine Großmutter einen Cutaway oder „Morning Suit“ zu tragen. Durch einen Sprecher ließ Harry verkünden, die zehnjährige Militärdienstzeit des Prinzen müsse nicht durch das Tragen einer Uniform beglaubigt werden, und man bitte darum, sich „auf Leben und Vermächtnis Ihrer Majestät Königin Elisabeth II. zu konzentrieren“.

Prinz Andrew wiederum waren im vergangenen Jahr von der Queen aufgrund seiner engen Beziehungen zum US-amerikanischen Pädokriminellen Jeffrey Epstein sowohl der Titel „Königliche Hoheit“ als auch sämtliche militärischen Ehrentitel entzogen worden.

Prinz Andrew
Prinz Andrew

Er sollte auch nicht mehr öffentlich im Namen der Royal Family auftreten.

Palastangestellte intervenierten beim König

König Charles hat seinem Bruder nun aber erlaubt, bei der Totenwache an diesem Freitag ausnahmsweise doch eine Uniform zu tragen – „als letztes Zeichen des Respekts“ für seine tote Mutter. Die Entscheidung, auch Harry zu gestatten, zu diesem Anlass eine Militäruniform zu tragen, revidierte sein Vater laut Daily Telegraph, nachdem Palastangestellte in seinem Namen beim König interveniert hatten.

Charles III., Prinzessin Anne sowie die Prinzen Andrew und Edward werden sich am Freitag um 19.30 Uhr Ortszeit schweigend an die vier Seiten des Katafalks in der Westminster Hall stellen. Die acht Enkelkinder der verstorbenen Königin – der Herzog von Sussex, der Prince of Wales, Peter Phillips, Zara Tindall, die Prinzessinnen Beatrice und Eugenie, Lady Louise Windsor und James, Viscount Severn – sollen am Samstagabend eine eigene Ehrenwache bilden. Beim Staatsbegräbnis am Montag werden dann sowohl Harry als auch Andrew wieder im Cutaway erscheinen.

Team
Text Alexander Menden
Digitales Storytelling Lorenz Mehrlich