Zypern:Präsident wird per Stichwahl entschieden

Bei der Präsidentenwahl in der kleinen EU-Inselrepublik Zypern wird es am 12. Februar zu einer Stichwahl kommen. Gewinner der ersten Runde am Sonntag ist nach Auszählung fast aller Stimmen der frühere Außenminister Nikos Christodoulidis, wie das Innenministerium mitteilte. Der Konservative kommt demnach auf zunächst knapp 32 Prozent der Stimmen. Als sein Gegner wird der von der Linkspartei AKEL unterstützte Diplomat Andreas Mavrogiannis in die Stichwahl einziehen. Er kommt auf rund 29,7 Prozent. Die Wahl ist bedeutend, weil in Zypern der direkt vom Volk gewählte Präsident die Regierung bestellt und führt. Umfragen räumen Christodoulidis bei der Stichwahl mehr Chancen ein, weil Mavrogiannis nun um konservative Wählerstimmen werben müsse.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema