bedeckt München 12°

Zweiter Weltkrieg:Als Hitler Griechenland überfiel

1941 lässt Nazi-Diktator Adolf Hitler die Wehrmacht in Griechenland einmarschieren - Beginn einer mörderischen Besatzungszeit. Bilder aus Griechenland während des Zweiten Weltkrieges.

Aus dem Archiv von SZ Photo.

11 Bilder

Deutsche Wehrmacht in Athen Akropolis

Quelle: Oliver Das Gupta / SZ Photo

1 / 11

Von 1941 bis 1944 dauerte die deutsche Besetzung ganz Griechenlands. Während des Zweiten Weltkrieges kamen nach offiziellen griechischen Angaben rund 300 000 Menschen ums Leben.

Im Bild: Wehrmachtssoldaten auf der Akropolis in Athen während der Besatzungszeit. Im Hintergrund weht die Hakenkreuzflagge.

Italienische Maschinengewehrstellung an der griechisch-albanischen Front, 1940

Quelle: Süddeutsche Zeitung Photo

2 / 11

Begonnen hatte der Zweite Weltkrieg in Griechenland 1940. Damals überfiel Deutschlands Verbündeter Italien das neutrale Griechenland von Albanien aus, das bereits zuvor besetzt worden war. Doch die griechischen Truppen konnten die Eindringlinge zunächst abwehren.

Im Bild: italienische Maschinengewehrstellung an der albanisch-griechischen Front 1940.

Griechenlandfeldzug, 1941

Quelle: Süddeutsche Zeitung Photo

3 / 11

Im April 1941 startete Hitler-Deutschland mit seiner Invasion Griechenlands. Inzwischen hatte die griechische Regierung auch britische Soldaten zu Hilfe gerufen.

Im Bild: Deutsche Gebirgsjäger durchbrechen die Metaxas-Linie an der griechischen Grenze.

Wehrmacht in Athen: Deutsche Soldaten auf der Akropolis im Zweiten Weltkrieg. Foto: Oliver Das Gupta / SZ Photo

Quelle: Foto: Oliver Das Gupta / SZ Photo

4 / 11

Am 23. April kapitulierte in Saloniki die griechische Armee - die Wehrmacht und italienische Verbände besetzten das Festland.

Im Bild: Wehrmachtssoldaten bei der Besichtigung der Akropolis in Athen.

Reichstagsabgeordnete erheben den Arm zum Hitlergruß, 1941

Quelle: Süddeutsche Zeitung Photo

5 / 11

In Berlin feierte das NS-Regime den Sieg der Wehrmacht auf dem Balkan und in Griechenland. In einer der letzten Reichstagssitzungen hielt NS-Diktator Adolf Hitler eine Rede.

Im Bild auf der Regierungsbank links neben Hitler: Sein Stellvertreter Rudolf Hess, dahinter Propagandaminister Joseph Goebbels, auf dem Sitz des Reichstagspräsidenten Hermann Göring.

Absturz eines Truppentransportflugzeug Ju-52 auf Kreta, 1941

Quelle: Süddeutsche Zeitung/Scherl

6 / 11

Einige Inseln waren zunächst noch unter britischer Kontrolle. Um Kreta zu erobern, setzten die Deutschen erstmals in der Kriegsgeschichte massiv auf Luftlandetruppen.

Im Bild: Absturz eines von britischer Flak getroffenen Truppentransportflugzeugs Ju-52 auf Kreta.

Deutsche Fallschirmjäger mit englischen Kriegsgefangenen, Kreta 1941

Quelle: Süddeutsche Zeitung Photo

7 / 11

Bis Ende Mai hatten die Deutschen Kreta großteils erobert. Wegen Widerstands in einigen Teilen begingen die Deutschen auch auf der Insel Massaker an der Zivilbevölkerung.

Im Bild: Britische Soldaten ergeben sich deutschen Fallschirmjäger auf Kreta 1941.

Deutsche Pioniere entfernen Sprengladung von Eisenbahnschienen

Quelle: Süddeutsche Zeitung Photo

8 / 11

Es begann eine mörderische Zeit. Während der 42-monatigen Besatzung des griechischen Festlandes reagierten die Deutschen brutal auf jede Form des Widerstandes. Berüchtigt waren sogenannte "Sühnemaßnahmen" gegen die Zivilbevölkerung als Antwort auf Partisanenaktionen.

Im Bild: Deutsche Pioniere entfernen eine Sprengladung von Eisenbahnschienen, die von griechischen Partisanen angebracht wurde.

Jüdische Männer in Saloniki, 1942

Quelle: Süddeutsche Zeitung Photo

9 / 11

Im Zuge ihres Vernichtungswahns begannen die Deutschen, die systematische Auslöschung der griechischen Juden zu planen und durchzuführen. 70 000 griechische Juden wurden in Vernichtungslager deportiert und dort ermordet.

Im Bild: Jüdische Männer aus dem Hafengebiet von Saloniki warten darauf, von deutschen Stellen zur Zwangsarbeit eingesetzt oder deportiert zu werden.

Deutsche Soldaten beim Vormarsch in Griechenland, 1941

Quelle: SZ Photo

10 / 11

Bei den Vergeltungaktionen sind nach Angaben des griechischen Nationalen Rates für die Ansprüche von Reparationen mindestens 89 Dörfer zerstört worden. Dabei sollen 56 225 Menschen getötet worden sein.

Im Bild: Deutsche Soldaten 1941 beim Vormarsch im Raum Saloniki, im Hintergrund griechische Bevölkerung.

Wehrmacht, italienische Soldaten, Parade, Athen; Generalfeldmarschall List Foto: Oliver Das Gupta / SZ Photo

Quelle: Oliver Das Gupta / SZ Photo

11 / 11

Die letzten deutschen Besatzungssoldaten verließen das griechische Festland im Oktober 1944. Einige griechische Inseln blieben noch bis Kriegsende von den Deutschen besetzt.

Aufatmen konnten die Griechen nur kurz: 1946 entbrannte ein Bürgerkrieg.

Im Bild: Generalfeldmarschall Wilhelm List nimmt im Mai 1941 die Siegesparade deutscher und italienischer Truppen in Athen ab.

© SZ.de/odg

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite