Während Hitler noch im März 1945 seine Truppen in Ungarn zu einer letzten Offensive antreten ließ, blieb die Wehrmacht an der Westfront im letzten Kriegsjahr weitestgehend in der Defensive. Das letzte Aufbäumen, "Unternehmen Nordwind", scheiterte im Elsass und in Lothringen Ende Januar unter hohen Verlusten. Die im alliierten Hauptquartier kurzzeitig in Erwägung gezogene Räumung Straßburgs hatte allerdings fast zum Bruch mit den französischen Streitkräften unter General Charles de Gaulle geführt. Dass Frankreich sich 1966 von der Nato abwandte, war eine der Spätfolgen der "Straßburger Kontroverse".

Unser Bild zeigt französische Soldaten Ende 1944 vor ihrem Sherman-Panzer samt Hitlerbüste im eroberten Straßburg.

Bild: SZ Photo 4. April 2015, 15:122015-04-04 15:12:30 © SZ.de/odg/pamu