bedeckt München
vgwortpixel

Zuschuss für Gesundheitsfonds:Was recht, aber nicht billig ist

Finanzminister Schäuble bewilligt Gesundheitsminister Rösler einen Zuschuss von 15,7 Milliarden Euro für die Krankenversicherung. Das Loch im Gesundheitsfonds ist damit nicht gestopft.

Wegen der Wirtschaftskrise bekommt die Krankenversicherung nächstes Jahr einen Rekord-Zuschuss von 15,7 Milliarden Euro vom Bund - 3,9 Milliarden Euro mehr als bislang geplant. Darauf einigten sich Finanzminister Wolfgang Schäuble und Gesundheitsminister Philipp Rösler, wie das Gesundheitsministerium am Samstag bestätigte.

Philipp Rösler, dpa

Der neue Gesundheitsminister Philipp Rösler steht wegen der im Koalitionsvertrag vereinbarten Abkoppelung der Kassenbeiträge vom Einkommen in der Kritik.

(Foto: Foto: dpa)

Das erwartete Finanzloch im Gesundheitsfonds von insgesamt 7,5 Milliarden Euro ist damit aber trotzdem noch nicht gedeckt. Denn der erhöhte Zuschuss soll - ebenso wie bei der Arbeitslosenversicherung - nur die krisenbedingten Einnahmeausfälle decken. Bundeskanzlerin Angela Merkel bekräftigte am Samstag, das sei nur fair: "Wir glauben, dass es richtig ist, dass die Kosten der Kurzarbeit und der erhöhten Arbeitslosigkeit nicht von den Beitragszahlern alleine getragen werden, sondern dass diese Kosten von der Gesamtheit der Steuerzahler und damit vom Bundeshaushalt übernommen werden."

Kassen wollen Zusatzbeiträge vermeiden

Auch Schäuble stellte sich in der Wirtschaftswoche hinter diese Linie. "Wenn wir den Banken helfen, darf das ja wohl auch für die Sozialversicherten gelten", sagte der CDU-Politiker. Die vollen 7,5 Milliarden Euro Defizit könnten aber nicht gedeckt werden. "Für Löcher durch schlechtes Management ist der Steuerzahler nicht zuständig", sagte er.

Der Spitzenverband der Krankenversicherung begrüßte die Ankündigung der Regierung, machte aber gleichzeitig Einwände geltend: Zum einen bezifferte der Verband die konjunkturbedingten Ausfälle nicht nur auf 3,9 Milliarden, sondern auf 4,6 Milliarden Euro. Zum anderen forderte er Spargesetze von der Politik.

Es sei "wichtig, auch die Ausgabenseite in den Blick zu nehmen", erklärte der Sprecher des Verbands, Florian Lanz. Die Einnahmen der Pharmaindustrie, der Krankenhäuser und der Ärzte dürften "nicht ungebremst steigen". Um das restliche erwartete Defizit von knapp 3,6 Milliarden Euro zu decken, müssten die Kassen Zusatzbeiträge von ihren Mitgliedern einfordern oder Rücklagen aufbrauchen, wie Lanz weiter erklärte. Zusatzbeiträge wollen die Kassen allerdings vermeiden, da dies großen Aufwand verursacht und den Kunden ein Sonderkündigungsrecht einräumt.

Absage an Gesundheits-Kopfpauschale

Die im Koalitionsvertrag vereinbarte Gesundheitsreform ist dagegen nur wenige Wochen nach dem Start der Regierung wieder heftig umstritten. CSU-Chef Horst Seehofer erteilte Plänen zur Einführung einer Kopfpauschale eine deutliche Absage. "Es ist völlig ausgeschlossen, dass wir unser Gesundheitswesen durch eine einkommensunabhängige Prämie finanzieren", sagte Seehofer dem Spiegel.

Rösler hatte die im Koalitionsvertrag vereinbarte Abkoppelung der Kassenbeiträge vom Einkommen vehement verteidigt. Seehofer betonte jedoch, eine Prämie setze einen sozialen Ausgleich über Steuern voraus, der pro Jahr einen zweistelligen Milliardenbetrag verschlinge. "Bisher hat mir noch niemand erklären können, wo so viel Geld herkommen soll", betonte der bayerische Ministerpräsident.