bedeckt München 21°

Zschäpes Aussage:"Ich fühle mich moralisch schuldig"

NSU Prozess

Beate Zschäpe mit ihrem Anwalt Mathias Grasel

(Foto: dpa)

Beate Zschäpe lässt vor dem Gericht eine etwa 50 Seiten lange Erklärung verlesen - am Ende bleiben viele Fragen offen.

Er ist wieder da. Mit seinem Stiernacken, den glasigen Augen, den millimeterkurzen Haaren. Heute hat er sich ein besonderes Outfit ausgedacht: Über seinem Bauch spannt sich ein weißes T-Shirt, auf dem in Frakturschrift ein einziges Wort prangt: "Endstation". In der ersten Reihe der Besuchertribüne hat er Platz genommen, wie so oft im NSU-Prozess. Drei Zentner Dunkeldeutschland. Nun wartet er auf sie, seine mutmaßliche Schwester im Geiste: Beate Zschäpe. Manche der Prozessbeobachter sagen, er habe ein besonderes Faible für die rechtsextreme Hauptangeklagte und mutmaßliche Rechtsterroristin. Andere nennen den Mann "Zschäpes Stalker". Bei der Sicherheitskontrolle hatte er kurz gemotzt, dass die junge dunkelhaarige Frau vor ihm "überall leicht" reinkäme, denn die habe einen "israelischen Pass".

Wenig später, es ist kurz nach halb zehn, reckt sich dieser spezielle Prozessbeobachter den Hals. Beate Zschäpe erscheint im Saal, sie trägt einen dunklen Hosenanzug, dazu ein helles Tuch. Mit schnellen Schritten geht sie zur Anklagebank, schüttelt ihren neuen Verteidigern Grasel und Borchert die Hand, lächelt, setzt sich. Vor ihr klicken die Verschlüsse der Fotoapparate.

Zschäpe bricht ihr Schweigen. Am 249. Sitzungstag lässt sie Grasel eine Erklärung verlesen. Vollmundig hieß es vorher, die Angeklagte wolle umfassend und zu allen Taten aussagen. Doch was der Anwalt in den kommenden eineinhalb Stunden vorträgt, ist vor allem der Versuch einer Reinwaschung. Immer wieder lässt die 40-Jährige betonen, dass sie an der "Planung und Durchführung" der Verbrechen nicht beteiligt gewesen sei. Weder an den Morden an acht türkischstämmigen Menschen, an einem Griechen und der Polizisten Michèle Kiesewetter. Noch am Bombenanschlag in der Kölner Keupstraße und den vielen Raubüberfällen.

NSU-Prozess Reaktionen auf Zschäpe-Erklärung Video
NSU-Prozess

Reaktionen auf Zschäpe-Erklärung

Nach 249 Verhandlungstagen hat Zschäpe erstmals ausgesagt. Vor allem die Nebenkläger sind entsetzt.

Sie habe immer erst im Nachhinein von den Morden erfahren. Sie sei entsetzt gewesen, habe mit Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt gestritten. Behauptet sie. Sie sei enttäuscht gewesen, dass die beiden weiter getötet hätten, obwohl sie doch versprochen hätten, es nicht mehr zu tun. Enttäuscht.

Sie habe sich anfangs immer wieder mit Ausstiegsgedanken getragen. Aber dann schließlich aufgegeben. Weil sie Angst gehabt habe vor dem Gefängnis. Weil sie sich davor fürchtete, dass ihre beiden "Uwes" dann auffliegen und sich wie angekündigt selbst töten würden. Da seien die Gefühle für Uwe Böhnhardt gewesen, den Waffennarr, dem schwindlig geworden sei, als er sich einmal in den Finger geschnitten habe.

NSU-Mordserie Tatort Deutschland

NSU-Morde

Tatort Deutschland

Zehn Menschen sind gestorben, Dutzende wurden verletzt: 13 Jahre zog der NSU mordend durch Deutschland. Längst sind die Toten begraben, doch an den Tatorten haben die Menschen noch immer Angst. Zum NSU-Prozess hat die SZ diese Orte besucht. Eine interaktive Reise auf den Spuren des rechten Terrors.   Von Annette Ramelsberger (Text), Regina Schmeken und Jürgen Schrader (Fotos)

Deshalb habe sie mitgemacht, sei dabei geblieben. Zschäpe versucht, sich als Anhängsel hinzustellen. Als Nicht-Überzeugte. Als verhinderte Aussteigerin. Als diejenige, denen die Männer nicht "hundert Prozent" vertraut hätten. "Die beiden brauchten mich nicht, ich brauchte sie", sagt sie. Die Eigenbeschreibung passt so gar nicht zu der selbstbewussten Frau, die andere Zeugen beschrieben.