Zigarettenstummel in der Natur Rauchern fehlen Mülleimer oder Anstand

Zigarettenstummel auf einer Autobahnraststätte.

(Foto: imago/photo2000)

Für Kippen in Parks und auf Stränden kann die Tabakindustrie nichts. Die entsorgen Raucher, die sich endlich ihrer Verantwortung bewusst werden müssen.

Kommentar von Michael Bauchmüller

Das Verursacherprinzip ist eine prima Sache. Wer zum Beispiel die Umwelt verschmutzt, der muss auch fürs Aufräumen bezahlen oder Schäden beseitigen. Aber noch viel zu selten werden diese Kosten den Verursachern wirklich angelastet - etwa der Landwirtschaft, wenn massenhaft Gülle das Grundwasser belastet. Svenja Schulze (SPD), die Umweltministerin, hat nun einen Übeltäter ausgemacht: Sie will die Tabakindustrie für die Entsorgung achtlos weggeworfener Kippen zahlen lassen. Auch das EU-Parlament liebäugelt damit.

Die Tabakindustrie? Am Segen dieser Branche ist jeder Zweifel erlaubt. Doch für die Kippen in Parks und auf Stränden kann die Industrie nichts. Die werden von Rauchern entsorgt, denen ein Mülleimer oder der Anstand fehlt oder sogar beides. Genauso gut könnte Schulze eine Abgabe von Hundezüchtern fordern, wegen - jeder kennt es. Dabei geht es doch in Wahrheit um Achtsamkeit, Rücksicht, um Respekt für das Gemeinwesen. Manche finden solche Werte spießig. Und überhaupt: Die anderen machen es auch nicht besser.

So wird das nie etwas, auch nicht mit einer Abgabe für die Tabakindustrie. Wenn es ganz dumm kommt, bewirkt sie sogar das Gegenteil: Raucher könnten sich darauf herausreden, sie hätten schon fürs Aufräumen bezahlt. Und schnipp, ist die Kippe weg.

Konsum und Handel Bye-bye, Cowboy

Tabakindustrie

Bye-bye, Cowboy

Der Chef von Philip Morris träumt von einer "rauchfreien" Welt. Den Rauch der Zigaretten-Alternative Iqos will er aber weiterhin sehen. An Iqos verdient Philip Morris auch mehr.   Von Daniela Strasser