Zeremonie in ParisMacron und Hollande gedenken des Weltkriegsendes

Bei seinem ersten offiziellen Auftritt nach der Wahl erinnert der künftige französische Präsident gemeinsam mit dem Amtsinhaber an die deutsche Kapitulation vor 72 Jahren.

Die Frisur sitzt. Der frischgewählte französische Präsident Emmanuel Macron (links) absolviert in Paris seinen ersten offiziellen Termin nach der Wahl am Sonntag. Auf Einladung von Noch-Amtsinhaber François Hollande nimmt er an der Gedenkzeremonie zum Ende des Zweiten Weltkriegs in Paris teil. Die Zeremonie ist Tradition am französischen Feiertag zum Sieg über Nazi-Deutschland am 8. Mai 1945.

Bild: REUTERS 8. Mai 2017, 13:402017-05-08 13:40:35 © SZ.de/gal/dayk