Zentralrat der Juden:Josef Schuster wiedergewählt

Josef Schuster bleibt für weitere vier Jahre Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland. Der 68-Jährige wurde am Sonntag auf der Ratsversammlung in Frankfurt in eine dritte Amtszeit gewählt. Schuster ist seit 2014 im Amt, als er Dieter Graumann nachfolgte. Der Zentralrat ist die Spitzenorganisation der jüdischen Gemeinden in Deutschland. Unter seinem Dach sind 23 Landesverbände mit mehr als 100 Gemeinden organisiert. Schuster vertritt den Zentralrat bei Gesprächen mit Politik, Medien, Verbänden und mit Religionsgemeinschaften. Er trat 1999 in das Präsidium des Zentralrats ein, von 2010 bis 2014 war er Vizepräsident. Schuster ist unter anderem auch Vizepräsident des Jüdischen Weltkongresses. Geboren wurde er am 20. März 1954 im israelischen Haifa, seine Familie kehrte zwei Jahre später in ihre unterfränkische Heimat zurück.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema