bedeckt München 20°

Zehn Jahre Attac Deutschland:"Intellektuell gesiegt - weitermachen!"

Seit zehn Jahren gibt es Attac in Deutschland. Auf sueddeutsche.de gratulieren Prominente wie Roger Willemsen, Roland Berger oder Claudia Roth.

Laura Neuhaus

10 Bilder

Roger Willemsen, Attac; dpa

Quelle: SZ

1 / 10

"In Attac steckt etwas wie die Wiedergeburt der außerparlamentarischen Opposition, also eine schlüssige Antwort auf die trostlose Selbstbezüglichkeit der politischen Parteien. Attac ist jünger, wendiger, angriffslustiger und in den wichtigsten Fragen leidenschaftlicher und couragierter als diese. Diese Demokratie braucht zum Selbsterhalt Organisationen, die mehr von der Politik verlangen, als Wachstumsförderungsgesetze und Heimwehzulagen."

Roger Willemsen ist Publizist, Autor und Fernsehmoderator - seit 2009 ist er Mitglied bei Attac. Foto: dpa

Marku Ferber; seyboldtpress

Quelle: SZ

2 / 10

"Als Mitglied des Europäischen Parlaments gratuliere ich Attac Deutschland sehr herzlich zum zehnjährigen Bestehen. In vielen Gesprächen mit den Vertretern der Attac-Organisation habe ich immer ein offenes Ohr für deren politische Anschauungen gehabt und freue mich auch auf einen zukünftigen politischen Austausch. Gleichwohl würde ich nach zehn Jahren gerne verstehen, wofür Attac steht, ich habe bei allen Gesprächen immer nur gelernt, wogegen sie sind."

Markus Ferber ist Vorsitzender der CSU-Europagruppe.

Foto: Seyboldt

Heiner Geißler; dpa

Quelle: SZ

3 / 10

"Die Finanztransaktionssteuer hat sich in den Beschlüssen als Ziel international durchgesetzt. Sie war der Gründungszweck von Attac. Attac hat intellektuell gesiegt. Weitermachen!"

Heiner Geißler ist CDU-Mitglied und ehemaliger Bundesfamilienminister - seit 2007 beteiligt er sich bei Attac.

Foto: dpa

Julian Nida-Rümelin, Attac; privat

Quelle: SZ

4 / 10

"Attac ist der Versuch, der Globalisierung der Finanzmärkte und zunehmend der Realwirtschaft Vision und Strategie einer humanen Globalisierung entgegenzusetzen. Attac wehrt sich zu Recht gegen die vermeintliche Eigengesetzlichkeit der Globalisierungsprozesse. Ich wünsche Attac zum zehnten Geburtstag viel Erfolg auf dem Weg zu einer humanen, politisch verantworteten Gestaltung der Globalisierung. Die Ressourcen dieser Welt reichen bei weitem aus, um alle einzubeziehen und allen ein menschenwürdiges Leben zu ermöglichen."

Julian Nida-Rümelin ist SPD-Mitglied, ehemaliger Kulturstaatsminister und Philosophieprofessor an der Ludwig-Maximilians-Universität in München.

Foto: Julian Nida-Rümelin

Claudia Roth, Grüne, Attac; dpa

Quelle: SZ

5 / 10

"Attac ist eine Riesen-Bereicherung der politischen Landschaft und ich freue mich, dass es sie gibt. So wie wir Grüne einst der einsame Mahner beim Klimawandel waren, so ist es das große Verdienst von Attac, die Folgen entfesselter Märkte lange bevor das - zumindest in der öffentlichen Debatte - Mainstream war, erkannt zu haben. Das war unbequem, manchmal auch für uns Grüne. Aber mit den erfrischenden Ideen, den von Attac etablierten neuen Aktionsformen und nicht zuletzt den vielen gemeinsamen Mitgliedern haben auch wir Grüne in den letzten zehn Jahren stark dazugewonnen.

Das Motto von Attac lautet: Eine andere Welt ist möglich. Für die Zukunft wünsche ich mir, dass wir gemeinsam diese andere Welt Wirklichkeit werden lassen. Unsere Ziele sind doch meist dieselben, wir kämpfen an der gleichen Front. Dass wir nicht immer einer Meinung sind, dass es manchmal auch knallt zwischen Attac und Grünen - das ist genau richtig so: Denn ohne die Ideen, das Engagement und manchmal auch die Kritik aus den Initiativen und NGOs stünden wir als Partei ziemlich alleine da. Liebe Attacies, herzlichen Glückwunsch zu zehn Jahren erfolgreicher und wilder Arbeit!"

Claudia Roth ist Parteivorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen.

Foto: dpa

Lars Jessen, Regisseur; dpa

Quelle: SZ

6 / 10

"Auf der Suche nach einer klaren Position im diffusen Geäst der kaum noch durchschaubaren Globalisierungsdebatte ist Attac für mich immer eine wichtige Adresse, um meine Haltung zu überprüfen und eine eigene Meinung zu entwickeln. Für die Zukunft wünsche ich Attac neue Aktionen im Stile der Yes-Men. Humor tut jeder Widerstandsbewegung gut!"

Lars Jessen ist Regisseur, unter anderem von "Am Tag als Bobby Ewing starb" und "Dorfpunks".

Foto: dpa

Roland Berger, Unternehmensberater; dpa

Quelle: SZ

7 / 10

"Happy Birthday und Glückwunsch zum Zehnjährigen - weiterhin viel Erfolg beim Vertreten der für die Menschen so wichtigen Anliegen! Diese Anliegen beschäftigen auch die in der Wirtschaft engagierten Führungskräfte und Mitarbeiter: die demographische Entwicklung; die Schere zwischen Arm und Reich; Bildung für alle als Grundlage individuellen und gesellschaftlichen Wohlstands; Nachhaltigkeit; der Klimawandel; globales Wirtschaften verbunden mit der Achtung von Menschenwürde und Menschenrechten. Globalisierung ist dabei - wie alle verfügbaren Daten beweisen - eine der großen Quellen für Beschäftigung, Wohlstand und oft auch Demokratisierung, zumal der armen und sich entwickelnden Länder. Natürlich gibt es Ausnahmen, die das Gegenteil nahelegen. Und um diese Negativbeispiele muss man sich kümmern. Deshalb unterstütze ich ausdrücklich Attacs politisches und öffentliches Engagement. Der Austausch von Argumenten und Checks and Balances in der öffentlichen Diskussion sind schützenswerte Grundlagen unserer Gesellschaftsordnung. Attac spielt dabei eine produktive Rolle, die sie weiter einnehmen sollte."

Roland Berger ist Unternehmens- und Politikberater.

Foto: dpa

Bisky, Attac, Linke; ddp

Quelle: SZ

8 / 10

"Ich gratuliere allen Attac-Aktivistinnen und -Aktivisten zu zehn Jahren erfolgreicher und unschätzbar wichtiger Arbeit. Globalisierung, die immer noch zuerst Armut und Konflikte vergrößert, erfordert ein Handeln über Grenzen hinweg - auch über Parteigrenzen und Grenzen zwischen Parlament und außerparlamentarischer Bewegung in Europa. Um Forderungen nach einer Kontrolle der Finanzmärkte, nach Steuern für Reiche und der Wiedergewinnung des Öffentlichen durchzusetzen, wird die Linke eine verlässliche Partnerin sein. Bündnisfähigkeit fällt nicht vom Himmel. Um mehr globale Gerechtigkeit zu erkämpfen, werdet Ihr mit Eurem Erfahrungsschatz gebraucht."

Lothar Bisky ist Abgeordneter der Linken im Europaparlament und zusammen mit Oskar Lafontaine Vorsitzender der Partei Die Linke.

Foto: ddp

Gerhart Baum; dpa

Quelle: SZ

9 / 10

"Ich gratuliere zum zehnten Geburtstag. Attac hat zahlreiche Probleme aufgeworfen, die jetzt hoffentlich zum Gegenstand politischer Entscheidungen werden. Wir brauchen Organisationen wie Attac als Impulsgeber, damit wir um die beste Lösung streiten können."

Gerhart Baum ist FDP-Mitglied und ehemaliger Bundesinnenminister. Foto: dpa

Özdemir, Grüne, Attac; dpa

Quelle: SZ

10 / 10

"Zehn jahre Attac sind eine große Erfolgsgeschichte! Attac steht für eine globalisierungskritische Sammelbewegung neuen Typs, die die Frage der internationalen Finanzordnung nicht mehr einem elitären G-8-Kreis überlassen wollte. Der gesellschaftliche Diskurs - nicht nur der linke - über die großen Fragen einer gerechten globalen Ordnung wäre ohne Attac ein anderer. Attac hat auch die grüne Sichtweise auf die Verzahnung von ökologischen, wirtschaftlichen und sozialen Krisen beeinflusst.

Das Engagement von Sven Giegold für uns Grüne im Europäischen Parlament steht exemplarisch für die gemeinsamen Interessen, auch wenn es viele Streitpunkte gab und weiter geben wird. Wir freuen uns auf weitere Jahre mit Attac und auf kluge und engagierte Persönlichkeiten wie Sven Giegold, die bei uns Grünen mitmachen wollen. Die besten Wünsche und alles Gute zum runden Geburtstag!"

Cem Özdemir ist Parteivorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen.

Foto: dpa

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite