Putin in Peking:Russische Schlager und chinesische Waren

Lesezeit: 2 min

Der chinesische Präsident Xi Jinping mit seinem Gast, dem russischen Präsidenten Wladimir Putin, bei der offiziellen Begrüßungszeremonie in Peking. (Foto: Sergei Bobylev/DPA)

Wladimir Putin wird in China mit viel Pomp empfangen. Er möchte sich Pekings weitere Unterstützung im Ukraine-Krieg sichern - vor allem wirtschaftlich.

Von Florian Müller, Peking

Solch einen pompösen Empfang bekommen in Peking nur ganz besondere Freunde: Erst die 21 Salutschüsse, dann schreiten Russlands Präsident Wladimir Putin und sein Gastgeber Xi Jinping zu einer Coverversion von "Moskauer Nächte" die Ehrengarde ab. Die beiden Staatschefs passieren auch an einer Gruppe Schüler, die mit Blumen und Flaggen in den Händen scheinbar begeistert auf und ab hüpfen. Während die Kamera über eine mit internationalen Journalisten gefüllte Tribüne schwenkt, überfluten Internetnutzer auf der Live-Streaming-Plattform des Staatssenders CCTV den Bildschirm mit Botschaften wie: "Es lebe die chinesisch-russische Freundschaft".

Zur SZ-Startseite

SZ PlusRussland
:Warum Putin seinen "Falken" auf neue Mission schickt

Ein Überblick über die teils kurios anmutenden Personalentscheidungen Putins - oder warum der angeblich mächtigste Mann nach Putin jetzt Berater für Werften und Boote ist.

Von Silke Bigalke

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: