Klaus Töpfer, CDU-Politiker, der sich als Bundesumweltminister im Kabinett von Kanzler Helmut Kohl und als Direktor des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UNEP) einen Namen machte. Die SPD hatte den inzwischen 73-Jährigen schon 2010 nach dem plötzlichen Rücktritt von Präsident Horst Köhler gefragt, ob er für eine Kandidatur zur Verfügung stünde. Töpfer hatte, wie es heißt, damals nicht abgelehnt, aber eine Unterstützung der Kanzlerin zur Bedingung für eine Kandidatur gemacht. Merkel aber hatte ihn nie gefragt.

Bild: dpa 17. Februar 2012, 13:182012-02-17 13:18:16 © SZ vom 17.02.2012/fran/woja