Worte der Woche"Wir brauchen große und kühne Taten"

Großbritanniens Premier Cameron fordert mutige Schritte in der Euro-Krise und wird prompt von Sarkozy gerüffelt. Angela Merkel hat keine Angst vor Bankern, Libyen feiert das Ende Gaddafis und Fifa-Boss Sepp Blatter spricht über Korruption und Rassismus im Weltfußball.

"Gott hat über die Revolution und ihren Sieg gewacht."

Mustafa Abdul Dschalil, Vorsitzender des Übergangsrates in Libyen, bei seiner Ansprache an die Nation in Bengasi.

Bild: dpa 30. Oktober 2011, 14:532011-10-30 14:53:30 © sueddeutsche.de/jak/mati