bedeckt München 11°

Wohnungsnot:Planen, bauen, Mieter schützen

MŸnchen: Report 'Soziale Ungleichheit' - Ackermannbogen

Blick auf den Ackermannbogen in München.

(Foto: Johannes Simon)

Die Politik könnte an der Wohnungsmisere einiges ändern, es müssten nicht gleich Enteignungen sein. Vielmehr gäbe es mehrere Punkte, an denen sie sofort ansetzen könnte.

Von Laura Weissmüller

Der Mangel an bezahlbarem Wohnraum, der viele Mieter und Wohnungssuchende in eine dramatische Lage bringt, ist keine Naturkatastrophe. Die Situation ist das Resultat politischer Entscheidungen, die unter anderem Privatunternehmen die Hauptrolle am Wohnungsmarkt zuweist: Grundstücke kaufen und verkaufen. Neubauquartiere entwerfen und realisieren. Wohnungen bauen und diese vermieten oder verkaufen. Dass dieses System Mängel hat, zeigt sich an steigenden Miet- und Immobilienpreisen, an den Massenprotesten dagegen wie am vergangenen Wochenende, aber auch architektonisch an trostlosen Neubauquartieren. Der Staat kann an dieser Misere etwas ändern, es gibt mehrere Punkte, an denen er ansetzen könnte.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
New York Begins Early Voting
Cyberbedrohungen
Amerika, gehackt
Men is calculating the cost of the bill. She is pressing the calculator.; Soforthilfe
Corona-Soforthilfe
"Zugegeben, da habe ich recht großzügig gerechnet"
IV: Sex und Liebe in Zeiten von Corona
Sex und Corona
"Sex ist gerade ohnehin sinnvoll: Ein Orgasmus stärkt das Immunsystem"
Manchester United v Chelsea - Premier League
Großbritannien
Der Fußballer, der Boris Johnson herausfordert
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Zur SZ-Startseite