bedeckt München 17°
vgwortpixel

Corona und die Demokratie:"Der Druck ist schon gewaltig"

Coronavirus - Regierung tagt virtuell

Allein im Amtszimmer: Winfried Kretschmanns Kabinett auf der Videowand.

(Foto: Jana Hoeffner/dpa)

Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann über Politik im Eiltempo, das weltweite Gerangel um Schutzmasken und die Gefahr, dass sich in der Krise autoritäre Strukturen verfestigen.

Es knackt in der Leitung, die Stimme ist erst verzerrt, dann verschwindet sie ganz. Also muss doch alles noch mal von vorne anfangen. In Zeiten der Pandemie sind auch Interviews nicht ganz so einfach. Dann aber spricht Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) ausführlich über Abwägungen und Ängste in der Krise. Sein Land Baden-Württemberg zählt zu den Ländern, die am stärksten vom Coronavirus betroffen sind. Entsprechend schwer ist der Kampf, das ist Kretschmann deutlich anzumerken.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Kurzarbeitergeld
Und dann kommt das Finanzamt
Teaser image
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Teaser image
Corona-Soforthilfe
"Zugegeben, da habe ich recht großzügig gerechnet"
Teaser image
Psychologie
Der Unterschied zwischen Liebe und Verliebtheit
Teaser image
USA und China
Präsident auf Eskalationskurs
Zur SZ-Startseite