bedeckt München 12°
vgwortpixel

Windenergie:"Der Ausbau der Windkraft wäre faktisch am Ende"

Windenergie

Ein neuer Gesetzentwurf sieht vor, dass Windräder nicht näher als 1000 Meter an Kleinstsiedlungen mit fünf oder mehr Häusern heranrücken.

(Foto: dpa)
  • In einem Brief an Bundeswirtschaftsminister Altmaier üben Umweltpolitiker der Grünen massive Kritik am neuen Gesetzentwurf für Windkraft.
  • Sie warnen davor, dass der Ausbau der Windenergie gestoppt werde, tausende Arbeitsplätze verloren gehen könnten und die Klimaziele nicht erreicht würden.
  • Auch Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) lehnt die Pläne des Wirtschaftsministeriums ab.

Die geplanten Abstandsregeln für Windräder sorgen zunehmend für Unmut. Am Freitag warnen nun auch zehn grüne Landesministerinnen und Landesminister vor "dramatischen" Folgen der Vorgaben. "Der Ausbau der Windkraft wäre faktisch am Ende", heißt es in einem Brief der grünen Umwelt- und Energieminister an Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU). Tausende Arbeitsplätze könnten verloren gehen. "Die geplante Regelung macht die Erreichung der Klimaziele für 2030 unmöglich und schadet der Industrie massiv." Das Ergebnis von Altmaiers Politik sei "nicht weniger als ein Ausverkauf einer der Schlüsselindustrien des 21. Jahrhunderts".

Hintergrund ist ein Gesetzentwurf aus dem Bundeswirtschaftsministerium, der für neue Windräder einen Mindestabstand von Wohngebäuden vorsieht. Demnach dürfen sie nicht näher als 1000 Meter an Kleinstsiedlungen mit fünf oder mehr Häusern heranrücken.

Energie Breitseite gegen Wirtschaftsminister Altmaier
Windenergie

Breitseite gegen Wirtschaftsminister Altmaier

In einem ungewöhnlichen Brandbrief warnt die deutsche Industrie gemeinsam mit Gewerkschaften vor der geplanten Windkraftbremse. Sämtliche klimapolitischen Ziele der Regierung seien damit infrage gestellt.   Von Michael Bauchmüller

Nach Auffassung von Experten könnte dies die Fläche, die für Windräder zur Verfügung steht, nahezu halbieren. Auch würde es schwieriger, alte Windräder gegen neue zu ersetzen. Viele der in die Jahre gekommenen Anlagen liegen innerhalb des 1000-Meter-Umkreises. Bislang gibt es keine bundesweit einheitliche Regel für den Abstand, jedes Bundesland regelte das auf seine Weise. Schon am Mittwoch hatte Altmaier einen ungewöhnlich scharfen Brief erhalten - den allerdings von einem Bündnis aus der Wirtschaft. Der Industrieverband BDI hatte den Appell zusammen mit dem Deutschen Gewerkschaftsbund, Stromverbänden und der Windbranche gestartet.

Auch Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) lehnt die Pläne des Wirtschaftsministeriums ab: "Wir sind mit dem Vorschlag nicht einverstanden", hatte sie am Donnerstag am Rande einer Konferenz in Berlin gesagt. "Wir können das in dieser Form nicht machen." Die SPD wolle den Ausbau des Ökostroms. Bis 2030 wollten die Sozialdemokraten, wie im Koalitionsvertrag verabredet, einen Erneuerbaren-Anteil von 65 Prozent.

Altmaier weist Kritik zurück

Altmaier selbst hatte die Kritik Schulzes noch am Donnerstag zurückgewiesen. Die Idee gehe nicht auf das Wirtschaftsministerium zurück, sagte er. Vielmehr setze der Gesetzentwurf eine Einigung des Klimakabinetts um, für die auch Schulze gestimmt habe.

Tatsächlich hatte sich Ende September der Koalitionsausschuss in seiner nächtlichen Sitzung zum Klimapaket auf die Abstandsregelung verständigt. Vor allem die Union hatte auf strenge Abstandsregeln gedrängt, der Streit darum hatte schon das Koalitionstreffen bis zur letzten Minute beschäftigt. Allerdings hatten die Spitzen von Union und SPD am Ende eine denkbar schwammige Formulierung gewählt: Demnach sollte die Abstandsregel für "reine und allgemeine Wohngebiete" gelten, aber auch für "dörfliche Strukturen mit signifikanter Wohnbebauung, auch wenn sie nicht als solche ausgewiesen sind". Woran genau sich diese Größe bemessen soll, daran entzündet sich nun der Streit. Denn je nachdem, ab wie vielen Häusern eine Siedlung eine Siedlung ist, wirkt auch die Abstandsregelung mehr oder weniger restriktiv. Die ursprünglich für Montag geplante Kabinettsentscheidung ist mittlerweile auf frühestens Anfang Dezember vertagt.

Der Windkraft allerdings schadet die Debatte schon jetzt. Die Zahl neu installierter Windräder war zuletzt rapide gesunken, auch wegen der Widerstände vor Ort. Die Unsicherheit über die künftige Rechtslage könnte nun noch weitere Projekte ausbremsen.

Energiewende Angst um die Windkraft

Energiewende

Angst um die Windkraft

Neue Regeln der Bundesregierung könnten die Energiewende abwürgen. Kritiker fürchten nun, dass die Windenergie auf Jahre hinaus nicht weiter ausgebaut werden kann, sollte für Windräder ein Mindestabstand gelten.   Von Michael Bauchmüller