bedeckt München 20°

Wikileaks: US-Armee in Afghanistan:Verraten und verkauft

Zu viele Agenten, zu viele Verräter: Die Veröffentlichung geheimer Dokumente kommt für die US-Regierung zum denkbar schlechtesten Zeitpunkt. In Washington gibt man sich beleidigt - und erklärt die neuen Informationen für altbekannt.

Reymer Klüver, Washington

Noch am Sonntagabend schlug General Jim Jones zurück, der Sicherheitsberater des Präsidenten. "Unverantwortlich" nannte er die Veröffentlichung von mehr als 91.000 geheimen Militärdokumenten aus dem Afghanistankrieg, die nur Minuten zuvor ins Internet gestellt worden waren. Mit dem Leben der Soldaten spiele die Online-Organisation Wikileaks, und fast beleidigt fügte er in seiner Erklärung hinzu: "Wikileaks hat sich nicht bemüht, uns wegen dieser Dokumente zu kontaktieren."

An American flag is placed in a dirt-filled barrier at Combat Outpost Nolen in the Arghandab Valley

Dieser Krieg fordert immer mehr Opfer - und bietet immer weniger Aussicht auf Erfolg: eine einsame amerikanische Flagge auf afghanischem Boden.

(Foto: rtr)

Doch tatsächlich dürfte es nicht einmal so sehr die Brisanz einzelner Dokumente sein, die das Weiße Haus beunruhigt (Wikileaks gibt sogar an, 15.000 zurückgehalten zu haben, weil sie sicherheitsrelevante Geheimnisse enthielten).

Vielmehr dürfte der Umstand die US-Regierung aufregen, dass nun wieder jäh der opferreiche und bisher wenig erfolgversprechende Krieg in Afghanistan ins Bewusstsein der amerikanischen Öffentlichkeit gerückt wird. Und das in einer Woche, da ohnehin ein neuer trauriger Meilenstein zu vermelden sein wird.

Im Juni und Juli sind bisher 116 US-Soldaten gefallen, das sind die verlustreichsten Monate in der Geschichte des neunjährigen Kriegs. Und die Frage wird lauter gestellt werden, ob denn die Strategie von Präsident Barack Obama und die damit verbundene Truppenverstärkung von 30.000 Soldaten, die er im vergangenen Dezember angeordnet hatte, wirklich die gewünschten Erfolge bringen.

Das Weiße Haus sieht "nicht viel Neues"

Darauf geben die mehr als 91.000 Dokumente nur eine sehr indirekte Antwort. Sie stammen alle aus dem Zeitraum zwischen Januar 2004 und jenem Dezember 2009. Doch sie offenbaren einen der wichtigsten Gründe für die täglichen Schwierigkeiten des US-Militärs in Afghanistan: nämlich die Mischung aus Inkompetenz, Korruption und latentem Widerstand bei der afghanischen Regierung, Polizei und Armee.

Vor allem dürfte die Zahl der afghanischen Agenten und Verräter viel höher sein als bisher angenommen. Dazu kommt die direkte Kooperation zwischen dem pakistanischen Geheimdienst ISI und den Taliban, die erkennbar enger ist, als bisher bekannt war. Erschwert wurde der Einsatz auch durch die mangelhafte Ausstattung der US-Streitkräfte sowie die mitunter gnadenlose Rücksichtslosigkeit der US-Soldaten gegenüber der Bevölkerung, die sie eigentlich schützen sollen.

Das alles war zwar - nicht im Detail, aber in groben Zügen - mehr oder minder bekannt. Weshalb die Washington Post zum Beispiel einen hochrangigen Mitarbeiter des Weißen Hauses zitiert, der die Relevanz der Dokumente herunterzuspielen sucht: "Da gibt es nicht viel Neues für all jene, welche die Entwicklungen aufmerksam verfolgt haben." Doch das ist nicht der Punkt. Die Dokumente, meist Berichte oder Funksprüche aus dem Feld, offenbaren, wie tief die Zweifel des Militärs an der eigenen Mission sitzen. Schon werden in Blogs erste Vergleiche zu den geheimen Pentagon Papers gezogen, deren Veröffentlichung 1971 die ablehnende Haltung der amerikanischen Öffentlichkeit zum Vietnamkrieg zementierte.

Lesen Sie weiter, welche fünf neuen Erkenntnisse die von Wikileaks veröffentlichten Dokumente liefern.

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite