White House Correspondents' Dinner Trump: Von der Lachnummer zum Horror-Kandidaten

Donald Trump und Barack Obama beim White House Correspondants Dinner 2011

(Foto: EPA/AFP)

2011 spottete Obama beim White House Correspondents' Dinner über Trump. In den USA wird jetzt diskutiert, ob der Milliardär sich mit seiner Kandidatur für diese Schmach rächen will.

Von Matthias Kolb, Washington

Seit 1920 veranstaltet die "White House Correspondents' Association" jedes Jahr ein festliches Abendessen. Ehrengast ist die Person, über die die Journalisten berichten: der jeweilige US-Präsident. Am Samstag tritt Barack Obama das letzte Mal ans Rednerpult und wird wohl erneut beweisen, dass er Pointen ziemlich gut präsentieren kann.

Als Obamas legendärstes White House Correspondents' Dinner (WHCD) gilt die Veranstaltung vom 30. April 2011. Während die Polit- und Medienelite über die Witze des Präsidenten lachte, waren zwei Hubschrauber mit US-Elitesoldaten unterwegs nach Pakistan, um Al-Qaida-Chef Osama bin Laden zu fassen oder zu töten. Selbst Kritiker mussten zugeben: Dieser Auftritt war nicht nur cool, sondern er zeigte die Nervenstärke des ersten schwarzen Präsidenten.

Dass zuletzt sehr viel über diesen Abend geredet wurde, liegt jedoch nicht an Bin Laden. Das Opfer der meisten Obama-Witze war nämlich jener Mann, der - zum Schrecken des Rests der Welt - sein Nachfolger werden könnte: Donald Trump, der jahrelang als oberster "Birther" öffentlich angezweifelt hatte, dass Obama in den USA geboren wurde und daher kein rechtmäßiger Präsident sei.

US-Wahl Donald Trump als Außenpolitiker: "Amerika zuerst" Video
US-Republikaner

Donald Trump als Außenpolitiker: "Amerika zuerst"

Eine Grundsatzrede soll der Welt erklären, wie Präsident Trump handeln würde. Obwohl er vom Teleprompter abliest, folgt Widerspruch auf Widerspruch - das macht alles noch verstörender.   Analyse von Matthias Kolb, Washington

Rückblende ins Jahr 2011: Als Obama den Raum betritt, erschallt die Hymne "Real American" des Wrestlers Hulk Hogan. Auf den Bildschirmen ist seine Geburtsurkunde zu sehen. Trump starrt stur nach vorne, als der US-Präsident ruft: "Niemand sollte glücklicher sein, dass wir den Streit um die Urkunde endlich beenden können als The Donald. Er kann sich nun um wichtige Dinge kümmern: etwa die Frage, wie die Regierung die Mondlandung gefälscht hat."

Obama demütigt Trump auf offener Bühne

Obama redet weiter über Trumps TV-Show "Celebrity Apprentice" und spottet, wie schwer die Entscheidung sein müsse, welchen Star Trump als Nächstes feuern müsse. Angesichts des gerade beginnenden Bin-Laden-Einsatzes, dessen Scheitern Obamas Chancen auf die Wiederwahl enorm geschadet hätte, ist die folgende Pointe noch besser: "Ja, diese Art von Fragen würden mir auch nachts den Schlaf rauben. Aber: Alles richtig gemacht, Sir."

Schon im September vergangenen Jahres schrieb Adam Gopnik im New Yorker, dass diese Demütigung ("Obama nahm Trump auseinander, ein orangefarbenes Plastikteil nach dem anderen, und baute ihn nicht mehr zusammen") den Millardär so wütend gemacht habe, dass er wirklich fürs Weiße Haus kandidierte. Ähnliches stand Mitte März in der New York Times und auch Polit-Blogger Charles Pierce nennt das WHCD 2011 als wichtige Motivation: Eine solche Schmach vergisst ein Narzisst wie Trump nicht.

Seth Meyers: Trump ist eine "Witzfigur"

Nochmals zurück zur Journalisten-Gala. Deutlich härter als US-Präsident Barack Obama attackiert der Comedian Seth Meyers (damals noch bei Saturday Night Live) den Republikaner. Er sagt unter anderem über Trump:

  • "Ich habe gehört, dass er als Republikaner fürs Weiße Haus kandidieren will. Ich hatte immer gedacht, er kandidiert als Witzfigur."
  • "Donald Trump tritt sehr oft bei Fox News auf. Das ist sehr lustig, denn ein Fuchs tritt auch sehr oft auf Donalds Kopf auf. Wenn ihr an seinem Tisch das Hauptgericht nicht schafft, kein Problem: Der Fuchs isst die Teller leer."
  • "Es ist großartig für die Republikaner, dass Donald Trump die Rechte für die Miss-USA-Wahlen besitzt. Das macht es künftig noch leichter, eine Vizepräsidentin zu finden."
  • "Trump hat gesagt, dass er sich großartig mit den Schwarzen verstehe. Wenn er damit keine weiße Familie meint, die zufällig mit Nachnamen Schwarz heißt, liegt er da ziemlich falsch."
US-Wahl "Trump sagt, was ich immer gedacht habe" Video
US-Vorwahl der Republikaner

"Trump sagt, was ich immer gedacht habe"

Wer mit Fans des Milliardärs spricht, hört viele Gründe für deren Begeisterung. Die Wut auf die Elite ist enorm und die Treue zu Donald Trump oft grenzenlos.   Von Matthias Kolb, Harrisburg/Pennsylvania

Auch während dieser drei peinlichen Minuten starrt Trump nur nach vorne. Kein Haar bewegt sich, kein selbstironisches Lachen, nichts. Kurz nach der WHCD-Gala erklärt er der New York Times seine Reaktion: "Seth Meyers hat absolut kein Talent. Sein Performance war so schlecht, dass er sich damit selbst geschadet hat." Er habe sich außerdem zurückgehalten, weil er nicht gern "gemeinsam mit meinen Feinden" lache.