Whistleblower Daniel Ellsberg:"Es kann jederzeit zu einem Atomkrieg kommen"

Lesezeit: 10 min

Whistleblower Daniel Ellsberg: Daniel Ellsberg, heute 86, wurde 1973 freigesprochen. Auch, weil Nixons Regierung bei Ellsbergs Psycho­analytiker hatte einbrechen lassen, um an diskreditierende Informationen zu kommen.

Daniel Ellsberg, heute 86, wurde 1973 freigesprochen. Auch, weil Nixons Regierung bei Ellsbergs Psycho­analytiker hatte einbrechen lassen, um an diskreditierende Informationen zu kommen.

(Foto: Mark Mahaney)

Daniel Ellsberg wurde als Whistleblower der "Pentagon Papers" in den Siebziger­jahren bekannt. Jetzt wurde der Skandal in "Die Verlegerin" verfilmt, und Ellsberg verrät: Er hat damals auch die geheimen Atomkriegs­­pläne der USA kopiert. Die Gefahr eines atomaren Schlagabtauschs hält er für hochaktuell.

Interview von Frederik Obermaier, SZ-Magazin

SZ-Magazin: Ende der Sechzigerjahre verstießen Sie über mehrere Monate hinweg fast jeden Tag gegen das Gesetz. Sie schmuggelten geheime Regierungsdokumente aus Ihrer Firma und kopierten sie. Wie kam es dazu?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
"Die Ärzte"
"Ach, Randale. Nee, keine Ahnung"
Digitale Währungen
Der Krypto-Crash
Job-Junkies
Feierabend - was ist das?
Schlacht um den Donbass
Die Chance, dass die Ukraine diesen Krieg gewinnt, tendiert gegen null
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB