Westjordanland:Tote bei Gefechten

Bei den seit Monaten schwersten Gefechten mit der militanten Hamas im Westjordanland haben israelische Sicherheitskräfte fünf Palästinenser getötet. Ein israelischer Offizier und ein Soldat seien schwer verletzt worden, teilte ein israelischer Militärsprecher am Sonntag mit. Der palästinensische Präsident Mahmud Abbas sprach von Hinrichtungen seiner Landsleute. Die Fatah-Bewegung von Abbas hatte die Kontrolle über das Westjordanland in einem internen Machtkampf 2007 an die Hamas verloren. Diese appellierte an die Palästinenser in der Region, ihren Widerstand gegen die Besatzer zu verstärken. Ein Hamas-Sprecher sagte, die getöteten Männer gehörten zu einer Gruppe, die Israel und der Westen als Terror-Organisation einstuften. Nach Angaben des israelischen Militärsprechers starteten die Soldaten fünf Kommando-Aktionen. Bei einem Schusswechsel seien mehrere Hamas-Mitglieder in der Nähe von Ramallah getötet worden. Bei dem Versuch, einen weiteren Verdächtigen zu fassen, habe es einen weiteren Toten gegeben. Bei dieser Aktion seien auch die beiden Israelis verletzt worden. Vier Palästinenser wurden demnach festgenommen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB